Muss ich das Ego loswerden um die Stille zu finden? Teil 2
Februar 27, 2012

Fragen eines Freundes

11.01.2012

Muss ich das Ego loswerden um die Stille zu finden? Teil 1

Ist das Ego schuld an dieser kranken Welt? Teil 2

Ich fühle mich innerlich so zerrissen. Was soll ich tun um endlich Ruhe zu haben? Teil 3

Teil 2

Da ist dann diese Frage nach der Schuld des Egos an dieser kranken Welt, an der Zerrissenheit in der wir Menschen leben. Wir haben bei unserer Forschung versucht uns dem zu nähern, das was wir allgemein als Ego bezeichnen. Wir haben das Mechanische in diesem festgestellt. Wir konnten die inhärente Substanzlosigkeit des Mechanismus beschreiben.

Wie kann also etwas Mechanisches an irgendetwas eine Schuld haben? Wie kann Schuld als solche überhaupt bestehen. Weisen wir etwas oder jemandem eine Schuld zu, verleihen wir dem Schuldigen Macht. Wir positionieren uns also als Opfer und das Beschuldigte oder den Beschuldigten als Täter. Das ist es, was derzeit auf dieser Welt in einem ungeheuren Umfang und professionaler Selbstverständlichkeit geschieht. Das ist es, was das Gefängnis in dem wir zu stecken scheinen noch realer macht, dem Gefängnis des Nicht-Erkennens.

Und das ist es auch, was fast kein Mensch wissen möchte.

Doch es ist einfach die Wahrheit. Es gibt keine Schuld, es gibt auch keine Schuldigen und so gibt es auch keine Opfer. Es erscheinen Tatsachen, Geschehnisse, Ereignisse und Vorkommnisse, aber Taten geschehen und Ereignisse ereignen sich einfach. Möglicherweise erscheinen sie dir furchtbar oder möglicherweise wunderschön. Vielleicht spielen fühlende Wesen darin eine Rolle. Sie leben, sterben, sind glücklich oder unglücklich in dieser Rolle.

Ein hauchfeines Gewebe aus Nichts formt sich zu Etwas, um sich schließlich wieder aufzulösen und um sich aufs Neue zu einem Gebilde zu formen, nur um sich wieder aufzulösen. Ununterbrochen, endlos, ewig, zwecklos, schuldlos, opferlos, illusorische Manifestationen unserer scheinbaren festen Realität. Phänomene, Schattenspiele die wie Wolken im leeren Himmel ziehen.

So wird es aus Stille wahrgenommen und so wird mit tiefstem Mitgefühl gesehen, dass alle Schuldzuweisungen und Anklagen nur Nicht-Sehen ist.

Doch Nicht-Sehen ist auch nur eine Illusion von Jemand, der wie durch Hypnose bewegungslos zu Eis erstarrt, fasziniert auf ein Spiegelbild, auf eine Reflexion, auf eine Wolke starrt und diese Erscheinung für sich und real hält. Diese Fixierung kann aufbrechen und alles fällt an seinen Platz, mühelos, zeitlos.

Erkennen der wahren Natur ist jenseits von Zeit. Doch es braucht scheinbar Zeit bis befreite Wahrnehmung an diese menschliche Form gewöhnt ist. Der Körper und Geist muss das Überfluten mit Wahrnehmung aushalten können. Die Irrenhäuser sind voll mit Menschen die Sehen, doch die Intensität hat sie ausgebrannt. Die Intensität hat ihre feinstoffliche Struktur durchgeröstet und  für eine nüchterne Wahrnehmung der Unermesslichkeit untauglich zurück gelassen.

Doch dafür ist niemand verantwortlich oder schuldig. Es geschieht einfach und es muss korrekt noch dazu gefügt werden, dass es auch nur scheinbar geschieht.

Bitte vergessen wir nicht, dass hier Geschichten von etwas Unberichtbarem erzählt werden. Doch es ist wahrnehmbar und dann hören alle Fragen auf. Die scheinbaren Wiedersprüche klären sich selbstbefreit im Sehen Dessen. Freiheit von fixiert sein müssen erscheint als befreite Wahrnehmung, die sich einfach auf alles richten kann.

Doch Dualität endet nicht mit dem Auflösen der Person. Das die Dualität endet, ist eine Story über Erleuchtung, die sich jemand ausgedacht hat. Es endet definitiv das tiefsitzende Gefühl und die konditionierte gedankliche Annahme eines persönlichen Erlebens der Welt. Wir können dies gerne das Sterben der Person nennen, doch es trifft nicht den Kern. Denn tatsächlich ist es mehr ein Auslöschen einer nichthinterfragten Annahme, dass da etwas Festes wie eine Person existiert.

Verschwindet diese Annahme, geschieht Wahrnehmung einfach aus sich heraus und insofern ist alles wie immer und doch ist es völlig anders.

Es geschieht also unpersönliche Wahrnehmung und etwas wird wahrgenommen, aber es wird nicht das gefunden was wahrnimmt. Objekte erscheinen weiterhin und in der Wahrnehmung erscheint Unterscheidungsfähigkeit. Es erfolgt weiterhin die Unterscheidung zwischen einer Wand und einer Tür. Es ist für den Körper immer noch besser durch die Tür zu gehen.

Doch das was da wahrnimmt und das was wahrgenommen wird, ist nicht gleich. Dualität bricht nicht zusammen. Bricht Wahrnehmung zusammen, wird bewusst Nichts wahrgenommen. Aber auch hier ist unbekannt was da Nichts wahrnimmt und Spekulationen darüber, was da unbekannt ist, sind nicht möglich.

Es ist möglich, dass das was wahrgenommen wird und das was wahrnimmt verschmilzt. Ob dann noch Dualität besteht ist unbekannt, da das als ein Ereignis rekonstruiert werden muss und somit beim Beschreiben in Objekte zerfällt. Doch auch diese Rekonstruktion wird nicht von einer Person durchgeführt, sondern es geschieht einfach. Die Reise der Wahrnehmung geht also nach dem Verlöschen der Person weiter. Tatsächlich beginnt die Reise erst hier.

Da du es ertragen konntest bis hier mit Aufmerksamkeit zuzuhören, können wir gerne die Frage wiederholen, wer oder was also sollte schuld an der Zerrissenheit dieser Welt sein?

Und wer sollte Opfer sein in diesem Schattenspiel in Nichts und Alles?

Das was hier steht ist Wahrheit und gleichzeitig ist da Gewissheit, dass keine Beschreibung zum Sehen und zur Freiheit führen kann. Also wird sich dein Verstand mit den Wörtern beschäftigen und die Intelligenz kann ihre Arbeit unbemerkt verrichten.

Der intensive Wunsch der bleibt ist, dass DU bald von der Krankheit der Person befreit sein mögest.

zu Teil 1 springen  oder weiterlesen Teil3

Werbeanzeigen

Angst
Januar 29, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Angst

30.6.2011

Gestern Abend auf dem Berg mit dem Blick über die Stadt und den Fluss blieb man noch auf einer Wiese sitzen. Zwischen vielen Menschen, die ebenfalls dort saßen, und laufenden Hunden, die sich schwanzwedelnd gegenseitig beschnupperten und je nach Alter und Gemüt miteinander spielten oder sich faul auf dem Rasen ausstreckten.

Die Hitze des Tages hatte nachgelassen. Die Sonne war schon hinter dem Horizont verschwunden und ließ einen kräftigen dunkelblauen Abendhimmel zurück, in dem, trotz der hellen Lichter der Stadt, die ersten Sterne schimmerten.

Die Laternen warfen ihr gelbliches Licht sanft auf die Bäume und ihr Blätterkleid zauberte ein fantastisches Schattenspiel auf die Welt. Der süße Duft der Lindenblüten lag wie ein Seidendach hauchfein gewebt über der Wiese und die Menschen lachten und schwatzten, ihre Sorgen des Tages vergessend.

Pärchen küssten sich und hielten sich versonnen in den Armen.

Tiefer Friede lag in dieser lärmenden Szenerie und der fröhliche schwatzende Lärm wurde aus der Stille gesehen, wie es IST. Dies als schwatzende Stille, die sich erhebt und wieder einsinkt – ohne Dies zu berühren oder zu verändern.

Kommen und gehen aus sich heraus, immer frisch und neu.

Was für ein Wunder!

Dann kam im Gespräch die Frage auf, ist dieses Sehen in der Stille die Stille selbst, oder eine Erfahrung über die Stille, die wieder geht, wie schon so viele andere Erfahrungen zuvor.

Die Frage brach unvermittelt in die süße Schau. Wer dort schaute war nicht bekannt und doch wurde eine erste spontane Reaktion bemerkt.

Die Reaktion war Abwehr, die sofort, fast augenblicklich in der Stille verbrannte, ohne Widerstand.

Dann wurde in der Stille gesehen, dass da kein Zweifel bestand. Da gab es kein Platz, in dem Zweifel hätte bestehen können. Diese Stille war keine Erfahrung, sie war einfach und sie bleibt, weil sie einfach IST. Sie ist tatsächlich Alles, und Dies ist unzerstörbar. Dann wurde gesehen, die Stille hatte keine Mitte, kein Zentrum, dort war Nichts, und daraus kommt heraus was geschaut wird und verschwindet auch wieder darin.

Doch da fehlte etwas. Dass etwas fehlte wurde gesehen, doch nicht gewusst, was es war. Die Leere in der Mitte der Stille war früher ausgefüllt mit etwas und das war weg. Etwas was man als großes Zusammenziehen bezeichnen könnte, vielleicht kommt das dem am besten nahe. Nun war es weg und an seine Stelle ist Nichts getreten. Durch die Frage und das Verbrennen der Abwehr auf die Frage wurde gesehen, dass die Stille unbezweifelbar das ist was immer IST.

Doch wurde auch gesehen, dass da Angst unter der Abwehr sich verbarg, und da die Abwehr sofort hingegeben wurde, lag diese Angst nun offen.

Die Angst bezog sich nicht auf Zweifel an der Stille, da gab es keine. Oder an der Schau und der Reinheit (absichtslos) des Sehens, da gab es auch keine Angst.

Es war viel raffinierter und doch so einfach. Die Angst war gefüllt mit der Angst, dass wieder da, wo im Zentrum nun Nichts war, wieder das Alte einziehen könnte. Und doch war dort niemand, der Angst haben könnte, wie paradox.

Das wurde ausgesprochen, damit die Angst, die in der Stille als Gedankenform gesehen werden konnte, sich nicht mehr verstecken konnte. In der Stille, in diesem Bekanntmachen dessen, brannte die Angst lichterloh.

Doch so einfach ging die Angst nicht weg, obwohl sie brannte wie eine Scheune, und die Stille hielt weil sie nichts verdeckt.

Irgendwie stand es auf Messerschneide, so schien es.

Dass Panik aus Stille aufsteigen kann, wurde bis dahin noch nie erfahren, doch Panik beschreibt es am besten.

Völlig unbewegt außen und innen stieg ein Gefühl von Panik auf, an die sich die Angstgedankenform heften konnte. Das ist schrecklich, als ob man am lebendigen Leib geröstet wird.

Im Gespräch kam der Vorschlag auf, wenn die Stille wieder geht, dann geht sie eben, na und!

Der Feuersturm, der auf diese Worte hin ausbrach, lässt sich nicht beschreiben.

Doch die Stille hielt dem völlig unberührt stand, nur schien sie etwas blasser.

Dieses schien etwas blasser ließ das Entsetzen noch eine Stufe steigen, vor der Angst, dass das Alte wieder seinen Platz einnehmen könnte. Dabei war die Stille ruhig und das Zentrum leer. Der Feuersturm tobte überall im Inneren, aber das beeindruckt das was IST überhaupt nicht.

Und wenn die Stille wieder geht, na und!

Dann ist es eben so, dass sich das Leben so lebt. Dies mit tiefstem Herzen angenommen löschte die Angst aus, wie eine Kerze, die ausgeblasen wurde, und das stille Leuchten der Stille breitete sich aus und lächelte.

Oh, da fehlen alle Worte, und Tränen voll mit Dankbarkeit und Freude (Worte die so blass erscheinen) laufen jetzt noch am Morgen danach über das Gesicht.

Oh, welch Glückseligkeit, oh.

Danke, Danke.