Gespräche zu „Die letzte Nacht“
September 2, 2018

Gespräche zu „Die letzte Nacht

02.09.2018

Einige kürzlich zurückliegende Fragen und Gespräche haben deutlich hervorgehoben dass die Kommunikation  zwischen uns Menschen in einem großen Umfang von Missverständnisse geprägt ist. Dieses „aneinander vorbeireden“  hat sicher eine Vielzahl von Ursachen aber eine davon ist besonders auffällig und durchdringt beinahe jedes Gespräch. Jeder Mensch existiert in seiner „eigenen“ Wahrnehmungssphäre und projiziert seinen spezifischen Ereignishorizont.

Um es nicht unnötig komplex zu machen lassen wir mal außer Betracht das hier die Sicht besteht dass dieser „jeder Mensch“ auch schon Projektion ist.

Die spezifischen Projektionen weisen allerdings eben auch Überlappungen mit anderen spezifischen Projektionen auf und da ist dann die Chance auf eine Verständigung bzw. auf ein gemeinsames Verständnis über ein jeweiliges Thema.

Bedingung ist allerdings dass sich die Kommunizierenden wenigstens auf eine minimale Übereinkunft der Bedeutung der Begrifflichkeiten, die hier verwendet werden, verständigen können. Ansonsten wird dieses Gespräch nur ein Austausch von bedeutungslosen Worthülsen.

Allerdings ist nicht auszuschließen dass das sowieso so ist.

Also für dieses Gespräch hier gilt hier zumindest die Übereinkunft dass derjenige Mensch welcher fragt und derjenige Mensch der hier die Antworten hervorbringt aus der Sicht heraus nicht verschieden ist.

Es ist das Selbe. DIES flüstert sich die Antworten selbst zu.

Kein Fragender, kein Antwortender.

Kein Blinder, kein Sehender.

Kein Unwissender, kein Wissender.

Kein Suchender, kein Finder.

Warum ist das so wichtig? Weil festgestellt wurde dass den Worten hier „geglaubt“ wird.

Das ist das Allerletzte was hier gewollt wird und trotzdem geschieht es. Diese Worte sollen einzig dazu dienen den Impuls der Suche nach Wahrheit zu übertragen, besser allerdings noch dass dort gesehen werden kann das Finden schon immer ist.

Wenn das nicht möglich ist, gilt zumindest die zweite Übereinkunft für dieses Gespräch, versuche mal das Nicht des Glauben-wollens anzuwenden. Stimme nicht zu, lehne nicht ab und ziehe keine Vergleiche.

Versuchen wir es also.

Die Zeilen „Die letzte Nacht“ sind im Juni 2011 spontan auf die Frage eines Freundes niedergeschrieben worden. Die begleitende Erfahrung der Spontanität ist hier immer in gewisser Weise ein Hinweis darauf dass das, was zum Vorschein kommen kann, ein Fingerzeig in Richtung „Wahrheit“ sein könnte. Als persönliche Leistung kann es sowieso nie gesehen werden. Also nun zum Text:

„In der Nacht wenn Du einsam bist“

Diese Zeile leitet jede der 10 Strophen ein. Es beinhaltet somit mehrere Bedeutungen. Nacht steht in dieser Strophe nicht für die Zeit des jeweiligen Tages in der es dunkel ist. Es deutet auf deine Erfahrung des Zustandes der inneren Verdunklung hin. Deine Suche, deine Verzweiflung, dein Scheitern, hat diese Erfahrung der Dunkelheit, der Abgeschnittenheit, der Einsamkeit hervorgehoben. Es wird als ein „innere Zustand“ erlebt. Doch auch das ist nur eine Erfahrung, so wie vorher alles als „real und außen“ gesehen wird erscheint es nun als „real und innen“. An diesem Punkt hilft aber die Erklärung das es „nur“ eine Erfahrung ist überhaupt nicht. Auch wenn es die absolute Wahrheit ist. Die Erfahrung ist oft einfach noch zu überwältigend.

„…wenn Du einsam bis“

„einsam“ steht in dieser Strophe noch für Alleinsein oder Zurückgezogen-sein. Wie ein verwundetes Tier suchst du die Einsamkeit, dass Alleinsein und ziehst dich von den anderen Menschen zurück. Ein Impuls der sehr stark werden kann… Abwendung von der Masse, der Gesellschaft, dem Gewöhnlichen und Hinwendung zu dem Göttlichem, Erhabenen, dem Außergewöhnlichen. Das ist eine Basisbewegung des Egos. Denn wer oder was sucht wohl nach Erlösung  und nach mehr als das was IST?

„Spüre die Zweifel auf Deinen Lippen“

Der Zweifel der hier angesprochen wird ist eine wichtige Komponente der wahrhaftigen Suche. Hier ist nicht der übliche Zweifel gemeint, wo wir heute dies anzweifeln, morgen etwas anderes  und das gestrig Angezweifelte nicht mehr anzweifeln. Es ist einfach mangelnde Klarheit wenn wir ständig irgendwas bewerten und beurteilen. Dieses Verhaltensmuster ist eine gewichtige Komponente warum sich die Erfahrung von Dualität so stabil manifestiert kann.

Dieser „richtige“ Zweifel ist ein Bewusstheitszustand wo es beginnen kann dass die sogenannte Realität hinterfragt wird. Doch es fehlen oft die Worte die Fragen auszudrücken, deine Lippen können die Frage (noch) nicht formulieren. Doch dieses unbestimmte Gefühl gewinnt an Gewicht, die Fähigkeit sich zu äußern und zu hinterfragen wächst.

„Spüre die Angst in Deinen Augen“

Die Angst ist unser gewöhnlichster Begleiter. Forsche mal nach was da wirklich Angst hat und besonders vor was. Klar, wir Menschen haben Angst davor zu leiden. Allerdings haben wir genauso intensiv Angst vor dem Enden des Leidens. Es ist uns doch so vertraut. Eigentlich wollen wir doch dass alles so bleibt, nur eben irgendwie besser. Doch du hast dich auf dem Weg gemacht die Wahrheit zu suchen und nun spürst du dass das Finden kein Stein auf dem Anderen lassen wird.

An diesem Punkt der Erkenntnis kannst du zwar anhalten oder langsamer werden, aber ein Zurück gibt es nicht mehr. Du steckst fest. Jetzt bleibt dir nur übrig die Angst als Werkzeug zu nutzen, ihr Wesen zu erforschen und ihre Wirkung zu beobachten. Freiheit will also verdient werden…mhm… Das ist doch deine Überzeugung, oder? Dann diene der Freiheit eben bis sich deine Überzeugungen auflösen dürfen. Schließlich wird sich die Erfahrung der Furchtlosigkeit manifestieren. Diese Erfahrung ist nicht das Gegenteil von Furcht.

„Spüre den Zorn in Deinem Herzen“

An diesem Punkt deiner Reise fühlst du dich vom Leben völlig verarscht. Die Erfahrungen die sich mit der Methode des Zweifelns und der Erforschung der Furcht manifestieren konnten, stellen dein gesamtes Weltbild und Überzeugungen auf den Kopf. Klar bist du wütend. Irgendwas würde nicht mit dir stimmen  wenn diese Erfahrung nicht hochkommt. Wenn der Zorn der hochkommt dann abklingt erscheint die Erfahrung von Desillusionierung und Ratlosigkeit. Das ist ein gutes Zeichen. Besonders Ratlosigkeit ist Gold wert. Wenn die Erfahrung von Ratlosigkeit ganz tief akzeptiert werden kann und nicht angerührt werden muss ist der Raum für Sicht entstanden.

Das ist dann der erste ernsthafte Schlag gegen deine gewöhnliche konditionierte Annahme über die Natur der erscheinende Realität. Diesem folgen weitere, doch dieser Schlag drischt eine erste wichtige Schneise in das Dickicht der Verblendung. Alles was du davor geglaubt hast für die Freiheit unternommen zu haben war, aus rückblickender Perspektive, nur Firlefanz. Allerdings notwendig. Scheinbar.

„In der Nacht wenn Du einsam bist“

In dieser Strophe wandelt sich die Bedeutung  „Nacht“. Es repräsentiert nicht mehr ausschließlich diese „verzweifelte inneren Verdunklung“. Wann kannst du Licht am besten sehen? Genau in der Dunkelheit. Die Dunkelheit dieser Nacht ist nun willkommen, denn dadurch besteht jetzt die Möglichkeit der unterscheidungsfähigen Wahrnehmung. Eine notwendige Erkenntnis, da du diese Unterscheidungsfähigkeit für deine weitere Reise dringend benötigen wirst, doch das wirst du selber noch herausbekommen. Letztlich wirst du die Fähigkeit der unterscheidungsfähigen Wahrnehmung benötigen um feststellen zu können dass alles das was IST das Selbe ist. Wenn diese Aussage jetzt als Paradox aufgefasst wird ist das an diesem Punkt völlig in Ordnung.

„…wenn Du einsam bist“

Auch hier wandelt sich die Bedeutung. Nun bist du nicht mehr in dem …verwundetes Tier-Modus und suchst die Einsamkeit nicht mehr als Abwendung von dem was IST sondern du nutzt die seltenen Gelegenheiten des Alleinseins um über das was du über das Göttliche, Erhabene, dem Außergewöhnlichen sammeln konntest zu kontemplieren um rauszubekommen was du alles sein kannst.

Da du genug gelitten hast, so glaubst du, keimt die Hoffnung auf Erleuchtung als das ultimative Enden des Leidens auf. Bist du auf deinem jeweiligen spirituellen Pfad gut trainiert worden erfährst du dich als altruistisch und dehnst diese Hoffnung auf alle fühlenden Wesen aus. Das IST ist also scheinbar immer noch nicht ausreichend. So, so … das ist allerdings immer noch eine Bewegung des Egos, da die Aussicht auf Resultate, auf ein Ergebnis die treibende Motivation darstellt.

„Spüre was Du wirklich bist“

Die größte Geste, zu der das Ego fähig ist, ist zu Erlauben darüber nachzudenken dass das Ego selbst und seine Mechanismen des Greifens, Ablehnens und des Ignorierens das Hindernis zur angestrebten Erleuchtung sein könnten. Das Ego macht dann eine Bewegung des Hingebens seiner selbst. Möglicherweise wird das sogar ganz tief geglaubt und als wahrhaftig erfahren. Wenn diese Erfahrung auftaucht kommt langsam etwas in Bewegung. Natürlich wird sich das Ego nicht hingeben, es kann nicht, es ist eine Illusion, ein Mind-Fuck. Was nicht existiert kann sich nicht hingeben… und doch kann die Geste des Hingebens in die Erfahrung des Annehmens münden.

Es könnte hier noch mehr darüber berichtet werden aber für diejenigen wo diese Erfahrung des Annehmens nicht geschehen ist würden diese Beschreibungen wohl nur Fantastereien beschwören. Für diejenigen wo es geschehen zu sein scheint würde das nur kalter Kaffee sein. Letztlich passiert nicht mehr als das Du Dich als das erfährst was Du schon bist. Wenn du glaubst das war es dann, nun…. hier geht’s eigentlich erst richtig los.

„In der Nacht wenn Du einsam bist“

Die Bedeutung von „Nacht“ und „einsam“ in dieser Strophe haben von nun an eine völlig andere Bedeutung. Nacht ist nun vielleicht besser mit der Erfahrung von Lichtlosigkeit  oder jenseits des Lichtes zu beschreiben, wenn wir bei einem weltlichen Termini bleiben wollen. Es bedeutet dass die Basis Allens erfahrbar erscheint. Das ist hinter allen Möglichkeiten des Beschreibens. Denn das Wort „Leerheit“ wird nur zu schnell und gerne benutzt um etwas völlig unbeschreibliches Auszudrücken. Vielleicht tut es das Wort Lichtlosigkeit auch nicht besser, aber tatsächlich kann nun das ewig Unbewegte als Bewegung „gesehen“ werden.

„Einsam“ hat nun überhaupt nicht mehr die Bedeutung von Alleinsein oder Zurückgezogenheit. Im Gegenteil ..Vereint was nie getrennt… und da spielt es keine Rolle ob du dich in der Menge auf dem Marktplatz oder alleine auf der Wanderung durch die Berge befindest. Du bist Dies und siehst dass Du Dies bist, das ist unabweisbar. Doch gib acht, das ist auch nur eine Erfahrung.

„Siehst Du
kein Zweifel, Angst und Zorn
ist jemals dort gewesen“

Man könnte als Ergebnis dieses „Sehens“ ausdrücken dass die Erfahrung erscheint dass niemand da ist und niemals jemand da war. Wenn nie jemand war, wie könnten da die Emotionen die uns scheinbar so gebeutelt haben eine inhärente Wirklichkeit haben? Wie könnte also, wenn sie keine inhärente Wirklichkeit haben, die Realität, die wir doch als so faktisch erfahren haben, eine eigenständige Existenz besitzen? Hat sie nicht, doch sieh selbst.

„Siehst Du
In der Dunkelheit die leuchtenden Sterne
Und der Mondschein lächelt sein Licht in die endlose Tiefe“

Diese Strophe deutet auf eine Erfahrung hin die mehrere Ebenen der Erkenntnis beinhaltet. Dunkelheit steht hier tatsächlich für Leerheit, NICHTS, Darmakaya, Basis, Quelle. Es ist NICHTS das unkonditionierte  Potenzialität ALLES IST. „leuchtenden Sterne“ stehen für die manifestierte Potenzialität. ALLES und NICHTS sind nicht zwei Zustände. Es ist Nondual und zeitlos gleichzeitig. Da hier schon kläglich regelmäßig daran gescheitert wurde es zu beschreiben lassen wir das besser. Doch es kann als Erfahrung „gesehen“ werden und darauf weist die die Zeile „….. Und der Mondschein lächelt sein Licht in die endlose Tiefe“ hin. Zum Beispiel kann sich in einem Darkretreat diesbezüglich eine eindeutige Erfahrung manifestieren und einen Hinweis liefern was wir wirklich sind.

Ist jedoch das Nicht-Greifen (nach auftauchenden Erfahrungen) noch nicht stabil genug und muss nach dieser oder ähnlichen Erfahrungen gegriffen werden, so sind die Reflexe und Subroutinen unseres gewohnheitsmäßigen Menschseins noch aktiv. Dann ist es besser es zu unterlassen Methoden anzuwenden die diese oder ähnliche Erfahrungen erzeugen. Die laufenden Subroutinen bilden automatisiert Konzepte über die entsprechende Erfahrung und macht daraus etwas Erfahrenes. Das kann dann wie ein Filter wirken und letztlich kann es zu einem Hindernis werden, das jegliches „Sehen“ blockieren kann. Das bezieht sich nicht nur auf die Methoden der Dunkelheit sondern auch auf die Methoden des Lichts.

„Siehst Du was DU immer warst“

Das ist einerseits eine Vertiefung der vorherigen Strophe, geht allerdings auch darüber hinaus. Das „Sehen“ kann ungeahnte Tiefe annehmen. Es kann sich in jede Richtung ausdehnen. Was da wahrgenommen wird kann selten wirklich verständlich beschrieben werden. Oft stellt sich hier auch die Frage warum es beschrieben werden sollte, denn letztlich führt es zu Missverständnissen und zu Gesprächen wie diesen und diese Gespräche wiederum zu weiteren Missverständnissen.  Da jedes menschliche Wesen die Fähigkeit hat zu „sehen“ so sieh doch selbst!

Vielleicht noch mal zu dem was in der Wahrnehmung beim „Sehen“ auftaucht und unseren menschlichen Reflex der dazu erscheint. Es ist offensichtlich notwendig es so oft wie möglich zu wiederholen: Das was auftaucht ist eine Erfahrung z.B. von Leerheit, von der Natur des Geistes, von natürlich klarem Licht usw.

Der übliche Reflex ist bei solch einer Erfahrung davon zu sprechen „Das bist Du“.  Das ist nicht korrekt und fahrlässiger Weise viel zu „früh“. Da gibt es nämlich immer noch etwas was erfährt und etwas was erfahren wird. Das ist Dualität, wenn auch subtil.

Dann ist es hoffnungslos, fragst Du? Doch, das was erfährt und das was erfahren wird kann „verschmelzen“… tatsächlich allerdings verschwindet das was erfährt, da es nie bestanden hat…..vereint was nie getrennt… Wir sind jetzt hier weit über die Grenze des sinnvoll beschreibbaren gegangen und es ist genug gesagt dazu.

„Sitz nun still in Deinem Haus“

Mit „Sitz nun still…“ist keine Achtsamkeitsmeditation oder tatsächlich stillsitzen gemeint. Hier bezieht sich diese Aufforderung auf die gesamten Ebenen deiner menschlichen Existenz. Also auf die Erscheinung als Körper, Energie und Geist. „….Deinem Haus“ Haus bedeutet hier Dimension und weist auf die Erfahrung hin dass sich deine Erscheinung (Existenz) als „Ausdehnung“ oder „so sein“ oder „ursachlos aus sich heraus erscheinend“ erfahren hat und diese Erfahrung vollständig in die Wahrnehmung integriert ist. Wie sprachen schon über diesen Punkt… das was wahrnimmt und das wahrgenommene „verschmilzt“ da es nie getrennt war…

„In dieser Stille lös Dich auf“

Das ist keine Aufforderung aktiv etwas zu unternehmen oder eine Methode anzuwenden. Stille löst sich in Stille. Gibt es hier noch ansatzweise einen Impuls etwas anzuwenden ist dein Weg bis hier hin reine Fantasterei gewesen.

„Kannst Du endlich gehen und niemand kommt zurück“

Die tiefsitzenden menschlichen Konditionierungen und verdeckt operierenden Subroutinen der menschlichen Erscheinung hören erst an diesem Punkt auf zu funktionieren. „…niemand…“referiert von nun an nicht mehr auf einen (scheinbar ehemals) vorhandenen jemand.

Das könnte man als den endgültigen Übergang von Befreiung zur Freiheit bezeichnen.

Freiheit hat überhaupt nichts damit zu tun was wir uns vorstellen können.

Wenn du die Chance findest zu wählen, überleg dir genau ob du Freiheit sein möchtest.

Ich necke dich nur ein bisschen… du hattest nie eine Chance irgendwas zu wählen.

Advertisements

Was ist der Unterschied zwischen Befreiung und Freiheit? Teil 3
Mai 5, 2018

Was ist der Unterschied zwischen Befreiung und Freiheit? Teil 3

 05.05.2018

Hier ist ein ganz gewöhnliches menschliches Wesen.  Nichts Besonderes, eher mit durchschnittlich Fähigkeiten ausgestattet, so wie die meisten der sieben Milliarden  menschlichen Erscheinungen die inzwischen in dieser Dimension herumwandeln.

Der einzige Unterschied scheint zu sein dass es hier unabweisbar so  ist dass keine unabhängige, getrennte, auf  Objekt-Subjekt bezogene Existenz gelebt werden kann.

In aller Nüchternheit wird dies so gesehen und die Lebendigkeit verprobt diese Sicht und Seinsweise bei jeder sich bietender Gelegenheit.

Alles verändert sich, alles fällt auseinander, alles setzt sich aufs Neue zusammen,  alles wird zerstört und entsteht wieder, alles erscheint und alles verschwindet, ein endloser Strom der sich verändernden  Erscheinungen.

Doch die Sicht IST.

Natürlicherweise tauchen in der Sicht die unterschiedlichsten Phänomene auf, die unterschiedliche Erfahrungen projizieren, jedoch ist das vergleichbar  mit Wassertropfen im Sonnenlicht. Das Sonnenlicht wird nicht ein einzigen Moment von den Wassertropfen berührt.

Die Eigenschaft der Wassertropfen und die Eigenschaften des Sonnenlichtes führen zu den Ereignissen die wir als Reflexionen, Beugung des Lichts, Spiegelungen etc. erfahren.

Unsere Wahrnehmung wird gewöhnlicher Weise von diesem Lichtspiel eingefangen und fixiert. Aus der allumfassenden Sicht, die unsere natürliche Veranlagung ist, wird ein schmales Band der Wahrnehmung. Das bezeichnen wir dann als meine Welt.

Das alles ist jedem bewussten  und fühlenden Wesen grundsätzlich bekannt und kann durch eigene Forschung verifiziert werden. Der Unterschied ist nur ob Interesse besteht diese Forschung durchzuführen oder nicht.

Forschung bedeutet hier seinen Blick auf die erscheinenden Ereignisse zu richten und sich nicht von der äußeren Form der Phänomene  ablenken zu lassen.

Mit Ereignissen sind hier sowohl  die Gedanken, Emotionen und Empfindungen gemeint die „innen“ zu sein scheinen, als auch das Zwitschern eines Vogels, das Nörgeln deines Partners oder  die Schönheit des Sonnenaufganges das üblicherweise als „außen“  erscheinend wahrgenommen wird.

Was bedeutet „sich nicht ablenken“ zu lassen?

Unser normales Verhalten ist durchdrungen von Beurteilen, Ablehnen, Annehmen, Beschreiben, Greifen usw.

Selbst eine winzige Unterbrechung unserer üblichen Verhaltensmuster genügt und diese Ereignisse offenbaren ihre wahre Natur, damit offenbart sich auch die Wahre Natur selbst und es offenbart sich das Du diese wahre Natur ebenfalls bist, als Erscheinung  die in dieser Dimension >Mensch< genannt wird.

Stabilisiert sich diese Sicht öffnet sich Wahrnehmung auf die Struktur der Existenz an sich und wird die Bestätigung der Reinheit des Sehens.

Blinzele mal aus dieser reinen Sicht in eine Lichtquelle, zum Beispiel in das Licht einer brennenden Kerze oder in das Licht eines  Sonnenaufganges bzw. Sonnenunterganges. Die verschieden Erscheinungen wie Kreise mit einem kleinem Punkt in der Mitte(wie Fischaugen), über regenbogenfarbige Sphären die in unterschiedlichsten Strukturen ineinander verwoben sein können, sind keine Augenfehler oder werden gar durch das Licht erzeugt. Nein, es sind Abbilder der energetischen Struktur der Existenz. Musst Du sie als ein externes oder internes Phänomen beurteilen und fängst an danach zu greifen, so laufen möglicherweise  die Subroutinen des Verstandes  zu heftig. Ist die Erfahrung des Greifens noch zu mächtig so übe nicht weiter. Statt Freiheit wird dann nur ein Muster des Begehrens nach Freiheit  oder Faszination aufgebaut  und kann zu einem mächtigen Hindernis werden.

Die Übungen, um diese Subroutinen zu beruhigen, sind die gleichen wie die zuvor als Du die groben Muster des Verstandes ausgerichtet hast. Du hast dann vielleicht nur aus der Faszination des Sehens etwas zu früh damit aufgehört.

Um in dieser Erfahrung „des Sehens der energetischen Struktur der erscheinenden Existenz“ zu bestehen, ist die absolute Abwesenheit von Greifen oder Ablehnung die ultimative  Bedingung. Selbst „Niemand“,  mit seiner subtilen Referenz  zu dem „verschwundenen Jemand“,  kann hier noch eine schwere Last sein.

Doch ist die Sicht frei von all dem, offenbart sich im Wechselspiel mit dem Licht so die Strukturen dessen wie Du tatsächlich zu sein scheinst. Ist Stabilität der Sicht erlangt, so offenbart sich das genauso auch im Zusammenspiel mit dem „schwarzen Licht“. Da gibt es keinen Unterschied.

Erscheint dabei die Annahme dass Du das Licht und/oder diese Strukturen bist, ist das eine Falle.

Du BIST die Potenzialität die sich als „Licht“ und „Strukturen“ entfalten kann. Das „Licht“ und die „Strukturen“ sind der erfahrbare Ausdruck als fühlende Existenz bzw. als wahrnehmende  Erscheinung.

Die Reise der Wahrnehmung ist damit noch nicht vollendet. Doch ist diese Sicht vollumfänglich, unverrückbar manifest so kennzeichnet sie den Übergang von Befreiung zur Freiheit.

Was ist der Unterschied zwischen Freiheit und Befreiung? Teil 2
April 5, 2018

Was ist der Unterschied zwischen Freiheit und Befreiung?

Teil 2

05.04.2018

Wir haben über Erfahrungen gesprochen und darüber das DIES, die Singularität, nicht direkt wahrgenommen werden kann.

DIES, die Singularität, was wir wirklich sind, kann offensichtlich nur über Aspekte, die die Singularität repräsentieren, erfahren werden. Genauer gesagt durch Erfahrungen die wir diesen Aspekten zuordnen.

All das ist in dem Lauf von Jahrhunderte oder vielleicht auch Jahrtausenden der spirituellen Forschung systematisch kategorisiert wurden und kann in vielfältiger Form in vielen Abhandlungen in unterschiedlichen Religionsformen gefunden werden.

Nochmal, das ist ein wichtiger Punkt, die Singularität, wird in Aspekten beschrieben um sie mitteilbar zu machen. Wir benutzen unseren Verstand und zeigen mit unserem geistigen Finger in eine „Richtung“ um zu sagen … das ist es … so ist es… oder …. das ist es nicht.  Wir zerlegen das Unzerlegbare in Teile. So funktionieren wir Menschen scheinbar.

Doch das Zerlegen bringt uns der Ganzheit nicht näher. Wir befriedigen damit nur den analytischen Trieb unseres Verstandes.

Während des Befriedigungsvorganges des Verstandes kann die Intelligenz, die wir tatsächlich sind, frei wirken und die Unzerlegbarkeit der Ganzheit „sehen“.

Das könnte man als ein Akt der Befreiung beschreiben, wenn man mag.

Das „Sehen“ bleibt allerdings bei den schon erwähnten Aspekten hängen. Darüber haben wir schon gesprochen.

Unmanifestierte Potenzialität, NICHTS, manifestierte Potenzialität, ALLES, Nicht-Zeit, Nicht-Raum, Raum und Zeit usw. versuchen diese Aspekte mit Wörtern, also mit Bedeutung, zu belegen.

Wer versucht diese Aspekte mit Wörtern und Bedeutung zu belegen? Unser analytischer Verstand versucht das Unbeschreibare mit einem Wert, der mit etwas verglichen werden kann, zu belegen.

Gut – Böse

Raum – Nicht-Raum

Groß – Klein

Manifest – Unmanifest

Unendlich – Begrenzt

Schön – Widerlich

Falsch – Richtig

Dem Verstand kann hier kein Vorwurf gemacht werden. Er macht einfach seinen Job. Er legt unermüdlich Bibliotheken an und das auf jeder nur vorstellbaren Ebene und zu jedem möglichen Objekt.

Das ist bis dahin allerdings völlig unproblematisch und kann darüber hinaus sowieso nicht dauerhaft in einem lebendigen funktionierenden Wesen unterbunden werden.

Übrigens die Methoden, die versuchen diesen automatischen Vorgang des Verstandes dauerhaft zu unterbinden, sind zum Scheitern verurteilt. Statt zur Freiheit führt der dauerhafte Versuch der Unterbindung dieses Prozesses nur zu weiteren heftigen Problemen unserer Existenz.

Aus der Sicht der Freiheit sind die Meditationmethoden, die die Zielsetzung beinhalten die Gedanken anzuhalten, nicht erfolgsversprechend. Natürlich erzeugen diese Methoden Erfahrungen, wie temporäre Gedankenlosigkeit oder die Erfahrung der one-pointedness usw. Doch verändern sich die Umstände so verändern sich auch die Erfahrungen und es ist geschehen um die Gedankenlosigkeit.

Was ist also der Wert der Methoden?

Methoden erzeugen Erfahrungen, die ihrerseits die Aspekte der Singularität vermitteln können. Das Ziel ist Nondualität. Also das was wir schon ursachlos und anfangslos sind.

Erinnerst du dich. Die Basis, der Pfad und die Frucht ist das Selbe. Nur unsere Unwissenheit macht es zu Objekten.

Die fundamentale Erfahrung des Geistes ist Leerheit. Die des Körpers ist Empfindung und auf der Energieebene ist es Klarheit. Das sind die drei Tore die uns Menschen auf der Suche nach Freiheit zur Verfügung stehen. Diese müssen wir beschreiten, wenn uns die Sehnsucht nach Freiheit zwingt unsere Bequemlichkeit und Faulheit aufzugeben.

Doch eine Garantie auf Erfüllung gibt es nicht.

Verspricht Dir jemand, bei der Anwendung einer Methode, eines Pfades usw., die Garantie auf Freiheit ist die Wahrscheinlichkeit extrem groß das er/sie ein Schwindler und Scharlatan ist.

Was verstärkt zu beobachten ist die Zunahme der Entwicklung von Erleuchtungs-Businessmodellen.

„Lehrer“, „Erleuchtete“, „Erwachte“, „Wisssende“, „Gurus“ schießen wie Pilze, nach einem schönen warmen Sommerregen, aus dem Boden.

Sie bieten Methoden zur Erleuchtung an.

Was bestenfalls tatsächlich passiert ist das Methoden angeboten werden die Erfahrungen erzeugen, wie zum Beispiel die Erfahrung von Leerheit. Diese Erfahrung der Leerheit wird dann als das zu erreichende Ziel postuliert und im schlimmsten Fall als erleuchteter Zustand bezeichnet. Das Ego bläst sich zum Super-Ego auf und heftet sich den säkularen Orden der Erleuchtung an die stolzgeschwellten Brust.

Das ist nicht korrekt.

Jeder Pfad der nicht die Zerstörung des Egos beinhaltet, also die Demontage und Demaskierung des persönlichen Glaubens und unhinterfragten Verständnisses ein unabhängiges Leben zu besitzen, vorantreibt, ist letztlich nur eine Shoppingtour durch das esoterische Disneyland dieses Zeitalters.

Mit Finden von absoluter Freiheit hat das alles nichts zu tun.

Die Erfahrung von Traurigkeit erscheint hier während das mitgeteilt wird.

Wird, während die Erfahrung der Traurigkeit erscheint, gesehen das Traurigkeit erscheint? Ja.

Wird, während die Erfahrung der Traurigkeit erscheint, gesehen, dass das was die Traurigkeit erfährt und die Traurigkeit die erscheint, das Selbe ist? Ja.

Wird, während die Erfahrung der Traurigkeit erscheint, gesehen das dieses Erscheinen ursachlos ist und letztlich keine entstehende Basis hat. Ja.

Ist das Erleuchtung? Nein.

Was ist es dann? Unabgelenkte Präsenz eines Wesens das Befreiung erfährt.

Was ist dann Freiheit?

Die absolute Abwesenheit der Kenntnis darüber das Konzepte von solchen Fragen überhaupt existieren können.

Was ist der Unterschied zwischen Freiheit und Befreiung?
Februar 27, 2018

Im Zusammenhang mit meiner Suche nach Freiheit  lese ich immer wieder von den Begriffen >Leerheit< oder auch >Das Nichts<. Was hat das mit Freiheit oder Befreiung zu tun?

25.02.2018

Worte führen sehr schnell in die Irre. Wir hören sie und verstehen oder verstehen nicht.

An diesem Punkt ist der Irrtum schon geschehen.

Denn wenn wir >verstehen< oder >nicht verstehen<  benutzen wir unseren Verstand und dieser kann nur innerhalb der ihm bekannten faktischen Bibliothek agieren. Der Verstand verarbeitet, vergleicht, misst, wiegt, beurteilt usw. Die gesammelten und gespeicherten Informationen in dieser Verstandes-Bibliothek nennen wir unser Wissen. Die daraus konstruierten Zusammenhänge bilden die Basis unserer Überzeugungen und diese stützen das Fundament des Selbstverständnisses  >eine Person zu sein und ein Leben zu haben<.

Befinden sich in unserer Verstandes- Bibliothek eventuell Informationsfragmente zum Thema >Leerheit< in Verbindung mit den Begriffen  >Freiheit< und >Suche<  sagen wir „ich verstehen“ oder „ich weiß“. Werden keine abgespeicherten Informationen gefunden, sagen wir „ich verstehe nicht“ oder „ich weiß nicht“.

Haben wir vielleicht noch ein paar oder auch viele buddhistische Bücher, in denen der Begriff >Leerheit< vorkommt, gelesen oder waren auf einem Seminar/Retreat wo ein Mensch darüber referiert hat, so haben wir möglicherweise mehr Informationen gesammelt als der Durchschnitt. Dann glauben wir dass wir klüger sind als andere. Sind wir gut erzogen sprechen wir das natürlich nicht laut aus, aber selbstverständlich sind wir davon fest überzeugt und denken: „der/die ist dümmer als ich…ich bin wirklich klug“

Haben wir wesentlich mehr Informationen als der Durchschnitt gesammelt, so halten wir uns für Experten.

Glauben wir das wirklich von uns, sind wir weiter entfernt von Freiheit als es der größte Idiot jemals sein könnte.

Wenn du nur für dieses eine Gespräch mal aufhören würdest Informationen zu sammeln, könnte dein Verstand mal ein bisschen verweilen und das Ruhen der Funktionen  >sammeln, bewerten, speichern oder verwerfen, etc.<   gibt dir vielleicht die Energie über das Verstehen hinaus selbst zu Sehen. Du könntest ein Eindruck von dem erhalten was wirklich IST.

Nur „dein“  Sehen kann dir Wahrheit direkt vermitteln. Das Gespräch hier kann bestenfalls ein Impuls dazu sein. Was hier als „Sehen“ bezeichnet wird ist schon etliche Male beschrieben worden.

Also Sehen wir einfach mal zusammen. Kein Sprechender und kein Zuhörender, nur DIES, die Quelle welche sich selbst ins Ohr flüstert.

Wenn wir die Existenzbasis von Objekte, die in unserer Wahrnehmung erscheinen,  wie diese Vase dort oder wie der Gedanke der dazu erscheint „ die Vase ist sehr schön“  gründlich untersuchen, müssen wir feststellen dass wir nicht herausbekommen können woher sie eigentlich kommen. Oder anders ausgedrückt wir finden keinen existenziellen Quelle dem die Vase und der Gedanke dazu ursächlich entsprungen sein könnte.

Bei dem Objekt Gedanke ist es recht einfach, forsche einfach der Energiespur des gerade noch bestehenden Gedankens entlang und versuche den Ursprungsort zu lokalisieren.

Bei der Vase gehe einfach den ganzen Fabrikationsprozess zurück, dann weiter zu der Entstehung der entsprechenden Roh-und Hilfsstoffe bis hin zur atomaren und subatomaren Ebene und dann darüber hinaus.

Forsche selber nach! Es ist nichts zu finden. Es gibt letztlich keine zu lokalisierenden ursächliche Quelle der Entstehung. ALLES erscheint offensichtlich ursachlos.

Die nicht-auffindbare Basis der Entstehung von ALLEM kann Leerheit genannt werden oder auch NICHTS.

Doch sieh jetzt aufmerksam hin. Wenn das Wort Leerheit benutzt wird, entsteht gewöhnlicher Weise in unserem Verstand sofort ein Konstrukt das sich etwa so wie ein „Unendlicher leerer  schwarzer Raum der Nichts enthält“ erklärt. In diesem  „Unendlicher leerer  schwarzer Raum der Nichts enthält entstehen  aus dem Nichts zwar auf unerklärlicher Weise aber eben irgendwie Irgendetwas“. Zum Beispiel eine Vase oder der Gedanke dazu.

Hast Du es bemerkt? Es passiert etwas ziemlich absurdes.

Der Verstand hat jetzt einfach das „ ich weiß oder weiß nicht“ durch „ich glaube oder ich glaube nicht“ ersetzt. Als Nebeneffekt unseres gemeinsamen „Sehens“ hast du gerade bemerken können dass du dem Verstand nicht trauen kannst. Der Verstand ändert einfach die Regeln und präsentiert das als ganz selbstverständlich.

Einem Menschen, der sich so verhält, würden wir mindestens als fragwürdig  bezeichnen, aber unter keinen Umständen würden wir ihm besonders großes Vertrauen entgegenbringen.

Dem Verstand folgen wir gewöhnlich absolut blind. Was für ein absurdes widersprüchliches Verhalten von uns Menschen.

Der „Unendlicher leerer schwarzer Raum der Nichts enthält und in dem auf unerklärlicher Weise irgendwie Irgendetwas entstehen soll“ ist also offensichtlich ein Glaubensakt des Verstandes. Es ist der gleiche Glaubensakt der dich glaubend machen möchte eine separate Person zu sein. Also dort der unendliche (leere) Raum und hier die separate (einsame) Person. Das wird Dualismus genannt.

Zu Glauben fängt der Verstand gewöhnlich dann an wenn er nicht mehr weiter weiß. Er kann ja nicht „Sehen“ er kann nur vergleichen, messen…etc.

Doch du kannst Sehen, denn du bist nicht der Verstand.  Obwohl du dir genau das aus Gewohnheit und Bequemlichkeit oft vordenken lässt.

Lass uns also „weiter“ Sehen.

Wenn wir aus der „Perspektive“ der Leerheit Sehen ist dort tatsächlich Nichts. Aus dieser Sicht gibt es keine unerleuchteten Wesen, keine erleuchteten Wesen, überhaupt keine Wesen, keine Suche, kein Finden, nichts zu verlieren und nichts zu gewinnen, keine Vase und kein Gedanke, kein du, kein ich, kein hier oder dort, kein Anfang, keine Ende, einfach gar nichts.

Doch die Leerheit ist nicht einfach die vollständige ewige Abwesenheit von Etwas. Das wäre wieder ein Gedanke über Leerheit und Ewigkeit und nur eine weitere Variante des schon erwähnten Glaubensaktes des Verstandes.

Die Leerheit ist absolute Nichtexistenz  von ALLEM. Sie ist kein grenzenloser leerer Raum. Es ist der Aspekt der Singularität als Nicht- Raum, Nicht- Zeit und unmanifestierter Potenzialität  jenseits von Ursache und Wirkung repräsentiert.

Ein anderer Aspekt ist die manifestierte Potenzialität der Singularität als ALLES. Doch über diesen Aspekt reden wir gerade nicht. Es gibt noch einen dritten Aspekt und jeder von diesen vermittelt DIES durch bestimmte Erfahrungen. Nur der vollständigkeitshalber, wir demontieren gerade das unteilbare Eine in verschiedene Aspekten um darüber sprechen zu können. Damit haben wir uns schon sehr weit vom Sehen entfernt.

Dieses DIES, die „Singularität“ IST die Existenz und Nicht-Existenz von ALLEM. Da sie immer existent und nicht-existent zur gleichen „Zeit“ IST, kann sie nur Nondual sein.

Es sind nicht zwei Zustände die gleichzeitig existieren. Es ist weder UND noch ODER. Es IST einfach.

Die Singularität ist prinzipiell undenkbar, ultimativ unbeschreibbar und unsehbar. Doch ist DIES in seinen Aspekten, jenseits des üblichen elektro-mechanischen Denkprozesses, erfahrbar,  da wir selbst diese Singularität als sein manifestiertes Potenzial sind und somit die Potenzialität der unkonditionierten Reflektionsfähigkeit verkörpern.

Wenn wir versuchen die Singularität direkt wahrzunehmen, erscheint die Erfahrung dass es nicht geht.

Sehen bleibt bei den erwähnten Aspekten hängen.

Bei dem Sehen von Leerheit nehmen wir oft „Die Schwarze Absolute Stille“ oder auch „schwarzes Licht“ wahr. Es ist eine Erfahrung von Leerheit.

Das ist ein wichtiger Punkt.

Die Erfahrung ist nicht das Erfahrene und schon gar nicht das Gesehene. Wir lassen uns allerdings schnell dazu verleiten etwas nachlässig zu sein und eine Erfahrung als das Gesehene zuzulassen. Das sind Subfunktionen des Verstandesmechanismus. Diese Subroutinen laufen auch noch lange weiter nachdem der ganze Wirkmechanismus  der Person auseinander geflogen ist. Bei Unachtsamkeit können diese Subroutinen von der Energie der Faszination des Sehens weiter gespeist werden. Wir dürfen uns hier nicht selber in die Falle gehen. Sehen (wie es hier beschrieben wurde) ist auch nach Verlöschen des persönlichen Gefühls einer separaten Existenz noch immer dual, wenn auch sehr subtil.

Verweilen in der Wahren Natur IST Nondualität.

Nondualität IST jenseits des Sehens.

Nondualität IST jenseits von Erfahrung.

Nondualität IST absolut unkonstruiert.

Nondualität IST unsere Wahre Natur.

Hier sind einige bekannt die mühelos ständig in Präsenz und Klarheit verweilen.

Hier ist allerdings niemand bekannt der unabgelenkt dauerhaft vierundzwanzig Stunden am Tag in der Wahren Natur verweilt.

Gleichwohl geschieht es ständig.

Es fühlt sich hier an wie ein Hineingleiten und Herausfallen aus der Wahren Natur. Das passiert ständig jedem Menschen. Der einzige Unterschied zwischen „erwachten“  Menschen und „nicht-erwachten“ Menschen ist dass die einen das Hineingleiten und Herausfallen durch Präsenz und Klarheit bemerken können und die anderen nicht. Wenn man zu denen gehört die es bemerken und nicht danach (als Erfahrung) greifen, verlängert sich das unabgelenkte Verweilen in der Wahren Natur. Zumindest wird es hier so erfahren.

Auch das Gefühl des Hineingleitens und Herausfallens ist eine Erfahrung. Tatsächlich ist unsere Existenz die Wahre Natur. Wir sind diese Wahre Natur. Die Wahre Natur kann nicht aus sich selbst herausfallen oder hineingleiten.  Was tatsächlich passiert ist Abgelenktheit. Wahrnehmung hängt sich an eine erscheinende Erfahrung und Abgelenktheit erscheint als Erfahrung des Herausfallens.

Was ist der Unterschied zwischen Präsenz und dem Verweilen in der Wahren Natur?

Wenn das Gefühl der persönlichen eigenständigen Existenz erloschen ist, ist Präsenz möglich weil das Nicht-Befolgen-Müssen von konditionierten Wahrnehmungskonzepten erscheint und eine Menge Energie, die bis dahin in der Aufrechterhaltung der „Person“ gebunden war, freigesetzt  wird. Klarheit scheint auf.

Das Verweilen in der Wahren Natur IST die absolute Abwesenheit von jeglichen Konzepten.

Das Erstere ist Befreiung.

Das Zweite ist die Freiheit selbst.

Es ist hier völlig klar dass dies mangelhafte und dürftige Erklärungen sind. Aber es ist nun eben so dass das Leben hier so erscheint und sich so ausdrückt.

Basis, Weg & Frucht
Oktober 1, 2017

Basis, Weg & Frucht

1.Oktober 2017

Der Weg der scheinbar gegangen werden muss, ist der schmale Pfad zur Quelle die Du schon bist.

Auch wenn gerne berichtet wird dass dies der Weg zu dir zurück ist, so brennt doch oft aus diesen Worten zu viel Hoffnung auf das Fortbestehen deiner Existenz, als das was du jetzt glauben-musst-zu-sein.

Mit der Geburt des Mensch-sein erscheinen die Erfahrungen der Formenwelten und diese bergen auch die Möglichkeit des Erkennens der großen Illusion inhärent in sich.

Die Basis für das Erkennen ist die leuchtende Natur, gleichwohl geht es um nicht anderes als genau diese leuchtende Natur zu entdecken. Es ist die Grundlage der Existenz aller fühlende Wesen. Die leuchtende Natur ist unzerstörbar, ursachlos und anfangslos aus sich heraus existent. Der Weg ist diese Wahrheit zu erkennen. Die Frucht ist dass sich diese Wahrheit durch dich manifestiert und Du als Dies erscheinst was schon immer ist.

Falls die Potenzialität der sofortigen Realisierung dieser Wahrheit gegeben ist bleibt vom Mensch-sein nur noch die Form bestehen und dient anderen fühlenden Wesen, die sich verloren haben, als Orientierung.

Kann die inhärente Wahrheit nicht sofort erkannt werden, stehen die Pforten zu den Pfaden der Erkentnis zur Verfügung.

Das Mensch-sein bietet drei Pforten zur Erkenntnis, die wir in unserer gewöhnlichen Verblendung auch gerne als drei Eingänge in unsere ganz persönliche Hölle benutzen. Doch da dieser Aspekt uns sehr vertraut ist, ist es nicht nötig dass dieser hier weiter beschrieben werden muss.

Die drei Pforten sind der Körper, der Geist und die Energie.

Der Blick richtet sich nach innen und durch das Klopfen, an einer dieser Pforten, beginnt die Suche nach Befreiung. Die Information dass du schon ewig und anfangslos frei bist, hat hier für dich noch keinen Wert.

So wirst du zum Sucher werden müssen und die Mühsal beginnt.

Und es ist wahr, all die wahren Wege sind furchtbar steinig, einsam und Lohn winkt nicht, nur Freiheit. Doch da Freiheit den meisten viel zu wenig ist, wendet sich der Blick aus Furcht oft erneut nach außen und Mensch verliert sich wieder sehr leicht im Glauben an die scheinbare Festigkeit der Welt.

Gleichwohl ist klar, das Beschreiten-müssen der Pfade der Befreiung unterliegt nicht dem Menschenwillen, jedoch das Scheitern-wollen schon. Sehr süß schmeckt uns die gewöhnliche Erfahrung der scheinbar menschlichen Unvollkommenheit.

Satt und träge jammern wir ständig und aus Bequemlichkeit hängen wir uns an alle möglichen Dinge und Menschen in der Hoffnung dass diese uns das ersehnte Glück und die Freiheit schenken mögen. Diese Hoffnung ist völlig absurd.

Furcht und Trägheit sind die Fesseln die dich an diese Hölle ketten.

Kann dieser Falle entronnen werden, warten viele weitere Schlingen auf den Suchenden. Doch dein fester Entschluss den Weg zu beginnen, vertreibt langsam den Nebel der Unwissenheit und es legt sich Klarheit in deinen Blick. Zudem wird die Stille dein Stock, der dich stützt falls du über deine Füße stolpern solltest.

Die Person, dass ist dies was Du gelernt hast und gewöhnlich glauben musst zu sein, verschwindet. Vielleicht auf einen Schlag oder vielleicht verschlissen wie ein alter Schuh, fällt sie dir vom Fuß während deiner Reise.

Doch sei achtsam, die Erfahrung der Klarheit ist nur ein Ergebnis und nicht das Ende dieses Pfades!

Bleibst Du nicht an der Klarheit hängen und gelingt es dieser Falle zu entrinnen, so ist die Sicht nun unverhüllt, die Hinweise des Weges sind sich selbst genug, der Geist ist still und der Atem ruhig ohne Furcht. Das sind die Zeichen der Bestätigung  die du vorfinden musst. Alles andere wäre eine Konstruktion deines Verstandes und führt nur wieder in die Irre.

Doch wenn es Wahrheit ist und wie auch immer es geschieht, die Energie die als Illusion der Person gebunden war gibt dir jetzt die Kraft die Schwelle der Erfahrung des Mensch-Sein-Müssens, kriechend auf deinen Knien, nun zu überqueren.

Das ist die Grenze von der du als Person immer wieder abprallst, da dich dein Hochmut aufrecht stolzierend hinüberbringen soll.

Doch über diese Grenze geht es nur in absoluter Hingabe und auf deinen Knien, mein liebes Menschenkind.

Kriechst du über diese Grenze, gibt es für Dich kein Zurück von hier, doch Scheitern ist immer noch die Möglichkeit.

Nun bist Du hier und da stehst Du nun wie eine flackernde Kerze in diesem Sturm des Sehens. Die Gefahr des Verlöschens ist größer als je zuvor, denn es gibt nicht mehr den Schutz durch das Schild der scheinbar festen Formenillusionen.

Nun folgt die Prüfung der Zerstörung Deiner Existenz ansich. Um hier zu bestehen ist die absolute Nacktheit Deines Geistes unerlässlich.

Wird diese Prüfung überstanden, löst sich der Blick von innen und ist völlig frei. Doch bleib achtsam, nun wird die Energie der Potenzialität vor Dir unvermittelt sichtbar und prüft Dein Gleichmut bis in die tiefsten Winkel Deines Herzens.

Wird nun dieser Test bestanden, offenbart sich die ganze Macht der Existenz und stellt die schwerste Prüfung dar.

Kannst Du der Versuchung widerstehen die Macht – auch im guten Glauben – zu gebrauchen, so bist du diese Falle gerade noch entkommen.

Ist das wirklich so geschehen integriert sich die Illusion des Körpers in die Wahrnehmung die Du nun bist.

Falls die Gnade erscheint dass dies vollständig geschehen kann, verschmelzen alle Pforten zu dem was sie schon immer sind und die Quelle berührt sich selbst als DU.

Für die Welt der Menschen bist DU nun nicht mehr als eine winzig kleine Öffnung in der Mauer zum Unbekannten,  die einfach zur Verfügung steht, falls jemand einen Blick auf die wahre Herrlichkeit werfen möchte.

Da jedoch sehr wenige Menschen einen Blick riskieren wollen, ist der letzte Test den DU zu bestehen hast, es zu ertragen dass DU die Erkenntnis nicht weitergeben kannst. Diese Prüfung wird nun ewig dauern.

Das Transzendieren der Erfahrung des Alterns und des Todes wird DICH das menschliche Leben kosten. Diese Falle ist die letzte und subtilste, um hier zu bestehen muss dein Geist so rein wie ein Spiegel sein.

Ist das so, So Sei!

Wahrnehmung Dessen, freier Blick ohne zu begehren, breiten sich die Schwingen der Freude und  gleiten auf der Liebe Glut im Sehen grenzenloser Dimensionen der Unendlichkeit.

Ungeboren strahlt das Licht in erhabenem Gemälde, unfassbar die Reise in die Ewigkeit.

Was bleibt?
Januar 13, 2016

Das Gefühl der Einsamkeit, das dich in der großen Illusion bedrängt das Mengen der Massen aufzusuchen, ist das gewöhnliche Verlangen die Gewissheit des Endens zu vermeiden

Doch nun, wenn das Wahre gesehen wurde, ist dieses Verlangen, das uns die Ketten des Mensch-sein-müssens sehr fest bindet,

nichts

gegen die unbarmherzige Erkenntnis, dass es unmöglich ist, es dir, mein Liebstes Menschenkind, zu zeigen

das Licht was wir schon sind

        So ist es wie ewig

Nur die Stille ist der Raum der verbleibt zu leben und das Licht bescheint die nächsten Schritte einfach

Und keine Hoffnung indem dass dies irgendjemand helfen würde

So sieht die Freiheit aus, die niemand dient

So ist es also und Dieses lebt sich endlos als du durch die Suche nach sich selbst

Das ist die absolute Wahrheit die die große Illusion beendet

Und in dieser unabweisbaren Gewissheit wird gesehen wie aus der zarte Knospe dieses Sehens die lodernde Blüte der Unvergänglichkeit erglüht

und

der zarte Kuss der Wahrheit dich sterben lassen wird

nur Freiheit bleibt zurück

 

Doch nun, was möchtest du.

Was ist deine Antwort?

Wie soll ich die Stille entdecken können, wenn sie mir unbekannt ist?
August 6, 2012

Fragen eines Freundes

03.08.2012

Die Stille von der immer die Rede ist, habe ich noch nicht entdecken können. Wie aber kann ich diese Stille entdecken, wenn ich nicht weiß was oder wie sie ist? Wie soll ich die Stille entdecken können, wenn sie mir unbekannt ist?

Die erste Frage die sich erhebt, ist Stille zusammengesetzt oder nicht. Ist diese Stille zusammengesetzt, ist es ein Objekt das zerfallen kann und wird.

Doch ist Stille nicht zusammengesetzt, also wenn Stille einfach IST, unkonstruiert und ungedacht, dann erscheinen Objekte wie Gedanken oder Geräusche in Stille selbst. Stille ist dann wie die Leinwand, auf der Bewegung, wie eben ein Gedanke, sichtbar wird.

Geht die Forschung tiefer, muss gesehen werden, dass nicht nur die Objekte in der Stille auftauchen. Sondern es wird klar, dass Objekte wie Gedanken, Geräusche, Gerüche usw. selbst Stille ist, die eben objekthaftig erscheinen.

Dann kann gesehen werden, dass Stille in sich als Bewegung erscheint und Bewegung sich in Stille wieder rückstandslos auflöst.

Eine Bewegung erhebt sich in Unbewegtheit. Plötzlich scheint da Zwei zu sein.
Bewegung kommt in Unbewegtheit zur Ruhe und es scheint nur Eins zu sein.
Das scheint unentwegt zu geschehen, anfangslos, endlos, ziellos und zwecklos.

Wie anfangslose, endlose, ziel-und zwecklose Unbewegtheit in Bewegung sein kann, wenn Unbewegtheit zeitlos unbewegt IST, ist absolut unbekannt.

Wenn diese Unbekanntheit gesehen wird, gibt es kein Bezugspunkt für Erklärungen. So ist das Unbekannte der Urgrund des ewig Klaren, ohne das Worte und Gedanken etwas Sinnvolles hinzu fügen könnten.

Sehen an sich benötigt keine Worte. Sehen ist selbstgenügend und frei von Erklärungen. Sehen ist somit objektlos.

Die Worte, wie diese hier, machen aus dem Sehen etwas Gesehenes.
So scheint das Beschreiben des Sehens selbst, einen Vorgang zu beschreiben der ein Subjekt und ein Objekt beinhaltet. Doch es ist nur eine Täuschung des Verstandes, der begreifen möchte.

Das Sehen ist nie das Gesehene, das Alte oder eine Erinnerung. Sehen selbst, das was Gesehen wird und Dies was sieht, ist immer Eins, ist das selbe.

Sehen ist unteilbar, objektlos, nichtdual.
Bewegung ist Unbewegtheit. Sehen ist Jetztheit, ohne die Bedeutung des Wortes.

Nur der Versuch der Beschreibung lässt das Eine in Teile zerfallen, natürlich nur scheinbar. Es scheint dann so, als wenn Bewegung selbst in weitere Bewegungen zerfällt. Und so wie Stille als Bewegung in sich selbst auftaucht, so scheint Bewegtheit in sich selbst als Bewegung zu erscheinen.

Doch all das ist Stille selbst, völlige Unbewegtheit.

Wir Menschen sind Bewegung in Unbewegtheit und damit können wir nichts anderes sein als Unbewegtheit selbst. Somit kann nur ursachlose Freiheit sein.

Das Gefangensein ist so lange Realität, wie sich Wahrnehmung auf Stille als Bewegtheit richten muss. Es scheint dann so, als ob es ein Draußen gibt in dem bewegte Objekte vor einem wahrnehmenden Subjekt auftauchen. Das ist die Täuschung, die durch die Vermittlung der Wahrnehmung durch konzeptuelles Denken in Formen, auftaucht. So taucht Leid auf.

Ursachlos kann sich Wahrnehmung von Bewegung ablösen und Stille wahrnehmen. Dann scheint es so, als ob Bewegung aus der Stille erscheint. Doch auch das, wie spektakulär es auch wirken mag, ist ebenso duale Wahrnehmung. Ebenso noch immer eine Täuschung. Der menschliche Geist ist immer noch in Bewegung.

Die Verschmelzung von Stille und Bewegung, das Kollabieren von dieser Subjekt-Objekt-behafteten Wahrnehmung erscheint wie ein hinein schmelzen des Subjektes in eine ewig unbekannte Dimension, die absolute Auflösung des Bekannten. Es scheint ein Verschmelzen von Objekt und Subjekt zu sein, doch tatsächlich verschwindet der Seher einfach, so als ob er nie existiert hat.

Natürlich hat er das auch nicht.

Der Seher war nur Bewegung des Unbewegten. Wenn diese Bewegung zur Ruhe kommt ist nur absoluter Stillstand. Doch Wahrnehmung an sich bricht nicht zusammen. Unbewegtheit sieht Unbewegtheit, die als Bewegtheit auftaucht, völlig unvermittelt.

Freiheit.

Wahrheit.

Liebe.

Warum erfolgt der Versuch dies in Worte zu fassen?
Das ist unbekannt und an sich unnötig. Doch da tauchen eben Fragen auf und dann tauchen eben Antworten auf. Die Antworten weisen auf ein Muster hin, dass von dem Fragenden erkannt werden kann. Da ist ein Muster, das immer da ist. Es ist immer gleich, unabhängig von der aufscheinen Komplexität der Formen.

Es geht also um Erkennen.

Es geht um das Erkennen wie das Begehren, zum Beispiel das Verstehen-wollen, in dem Geist auftaucht. Bewegung erscheint und formt sich als Gedanke aus. Das Verstehen-wollen erscheint als Greifen nach dem Inhalt des Gedanken und Denken manifestiert sich. Ohne Denken ist, im psychologischen Sinn, keine Person existent. Mit dem Denken erscheint der Denker.Der Denker und Denken ist ein und das selbe. Der Denker und das Denken ist Reaktion als Aktion an sich und schöpft somit Realität.

Das Greifen ist Abwesenheit von Intelligenz und hebt Bewegung an die spiegelnde Oberfläche der Wahrnehmung. Das Nichterkennen schöpft separierte Existenz und formt dein persönliches Leben aus. Ein Leben des du und der anderen, in denen du um Existenzberechtigung kämpfen musst. Leiden.

Kann dort beim Fragenden der Wahnsinn und die Verwirrung erkannt werden? Kann diese grundsätzliche Bewegung, kann das grundsätzliche Muster erkannt werden? Wenn ja, ist Freiheit sofort da. Freiheit kann nie abwesend sein, genauso wie Wahrheit immer da ist.

Gestern, während unseres Gespräches, erwähntest du, dass du Stille noch nicht erkannt hast.

Doch meine Liebe, das Erkennen des Nicht-Erkennens ist dies von dem die ganze Zeit die Rede ist. Die Erkenntnis, dass dort nicht erkannt wurde, ist absolutes Erkennen.

Dieses Erkennen ist befreite Wahrnehmung, ist unvermitteltes Sehen an sich, das ist Intelligenz.

Jetzt bist du überrascht, weil diese Erfahrung nicht mit deinen Vorstellungen und den Konzepten, die du dir über das Erkennen erdacht hast, übereinstimmen.

Wenn jetzt der Gedanke auftaucht, dass es das doch nicht sein kann, dann fasse diesen Gedanken einfach nicht an, gehe ihm nicht nach, gib ihm keine Lebenskraft.

Lass die Intelligenz, die du tatsächlich bist, die Bewegung des Gedankens erkennen, als Bewegung-ansich.

Bleibe jetzt unbewegt!

Also was bleibt?

Keine Fragen, keine Antworten.

Genau. Das ist die Wahrheit.

Du bist schon ewig frei!

Wo führt der Weg und die Suche eigentlich wirklich hin?
Juli 23, 2012

Fragen eines Freundes

13.07.2012

Bei all dieser Suche, die aus meiner Verzweiflung zu kommen scheint, fühle ich mich ständig mehr verwirrt.
Da gibt es zwar Momente großer Klarheit und Erkenntnis, doch nur wenig später ist die Verwirrung umso größer. Gibt es Zeichen auf dem Weg und wo führt der Weg und die Suche eigentlich wirklich hin?

Zuerst einmal sollten wir klären was du eigentlich erhoffst mit deinen Fragen. Was ist die Motivation? Das ist der erste Punkt.

Der zweite Punkt ist, dass die Antworten, die auf diese Fragen vielleicht erscheinen, dann mit Sicherheit nur weitere Fragen produzieren werden, wenn der erste Punkt nicht eindeutig geklärt ist.

Gehen wir also Schritt für Schritt vor.

Da taucht scheinbar eine Frage auf, mit der Bitte um eine Antwort. Die Antwort die erscheint, ist der Spiegel in dem du dich sehen kannst, wenn du bereit bist vorurteilsfrei hinzuschauen.

Es geht hier jedoch nicht um die Worte. Verwirrung, Klarheit, Erkenntnis – was bedeuten diese Worte denn tatsächlich? Sie bedeuten gar nichts! Das sind nur Laute die vom konzeptuellen Denken eingefangen worden sind und nun benutzt werden.  Als Werkzeuge für die Besicherung einer Beständigkeit. Es gibt tatsächlich Beständigkeit, es gibt tatsächlich Unbewegtheit, doch nicht auf der Ebene des Geistes.

Also was hoffst du in der Spiegelung deiner Fragen zu  sehen?

Du wirst Nichts sehen und das ist es was du anfangslos bist! Das ist eine Tatsache und du weist es schon längst. Doch der Glaubenssatz der eigenständigen Existenz zwingt dich zur Verleugnung dieser Tatsache. So stellst du weiter Fragen, um die Verleumdung zu verdecken und um die Panik, die diese Verleumdung erzeugt, zu bekämpfen.

Du weist doch schon alles! Somit ist das Fragen und das Hoffen auf eine verständliche Antwort nur ein Ausweichen vor dem Ausgelöscht-werden.

Schau jetzt genau hin was da in diesem Moment so panikhaft auf diese Worte reagiert!

Also ist der erste Punkt klar. Du erwartest keine Antworten auf deine Fragen. Du möchtest nur eine Basis haben um in Verwirrung zu bleiben, die dir so vertraut ist.

Das ist Missbrauch von Sprache. So gehen wir Menschen durch die Zeit der Existenz. Plappernd, schwatzend und schwafelnd schaffen und erhalten wir unsere Verstandeswelt. Wir verstellen uns somit selbst den Blick auf die wahre Natur, die wir wirklich sind.

Eins ist jedenfalls gewiss. Diese Verwirrung wird dir keiner nehmen. Sie wird dir von niemand streitig gemacht. Dort bist du völlig sicher. Zusammen mit all den anderen freiwillig Verwirrten kannst du über diese Dreckswelt jammern bis der Körper auseinander fällt und das wird er eines Tages zweifellos mit der gleichen Sicherheit.

Und deine Frage nach Zeichen: Ja es gibt Zeichen, die einschlägige Literatur ist ja voll von Beschreibungen der Zeichen und der Stufen des Fortschreitens und tatsächlich können solche Erfahrungen auftauchen. Du kannst sie als etwas Wunderbares betrachten und wieder eine Story daraus machen. Doch in Wirklichkeit sind es tatsächlich Zeichen des Sterbens deines persönlichen Begreifens. Wenn die Zeichen und Erfahrungen deine persönliche Story ärmer und dünner erscheinen lassen, ist es der richtige Pfad.

Also gib die Hoffnung auf ein Ergebnis auf, einfach so, dann werden keine Fragen, die deine Ketten nur noch fester zu machen scheinen, mehr auftauchen können. Dann kann nur Antwort sein. Doch da wird niemand sein, den das noch interessieren kann. Doch auch das kann nicht als Ziel des Weges benannt werden.

Denn das wäre Hoffnung auf ein Ergebnis, auf ein Happy-End der Suche, auf das Beenden der Verzweiflung von Jemand, die Hoffnung auf das Finden von Jemand der ein Niemand ist.

All das ist nur Story. Ein Mind-Fuck des rastlosen Verstandes, der eine temporäre Erscheinung im Geist ist und über seine Kompetenzen und Aufgaben hinaus eine imaginäre Welt des Ich und der Anderen erdacht hat.

Das ist die Denk-Story durch die du erscheinst.

Ohne Story bist du nicht.

Die Suche führt genau hier hin. Die Suche führt zu Nicht. Und somit führt die Suche zu absoluter Lebendigkeit.
Die Suche führt zum Ende deiner persönlichen Denk-Story.
Die Suche führt zu Sein, ohne dass du sein musst.

Es führt zu Dich ohne dir.

Die Suche führt zum Tod dessen was denkt und glaubt suchen zu müssen um Bestand haben zu können.
Somit kann nach dem Sterben des Suchenden dies leben was bestehen kann ohne denken und glauben zu müssen.

Es stirbt die Angst der Nichtexistenz.
Es lebt die Liebe in Form der Menschlichkeit.

Die Welt wird sich weiterdrehen und doch nun kann Wahrnehmung sich unvermittelt ausdehnen.

Zwinge dich nicht zu weiteren Fragen, denn jetzt ist nur Freiheit da.

Sieh dieses absichtslose unablässige Blühen ringsumher.

Sieh dieses Wunder.

Das ist Es!

Was ist absolute Freiheit?
Mai 2, 2012

Fragen eines Freundes

19.04.2012

Was ist absolute Freiheit?

Die absolute Freiheit ist so gewöhnlich,
dass sie normalerweise einfach übersehen wird.

Wird absolute Freiheit erfahren, ist es fast ein Schock
die Außergewöhnlichkeit der Normalität zu sehen.

Oft werden diese Schocks des Sehens vom konzeptuellen Denken
vereinnahmt und so zu einer spirituellen Erfahrung verarbeitet.

Das Erfahren von absoluter Freiheit ist Wirklichkeit.
Das Rekapitulieren darüber eine Kopie des Verstandes.

So kommt es zwangsläufig zu Aussagen über Leerheit.
So kommt es zwangsläufig zu einem konzeptuellen Verständnis über Leerheit.

Das ist nicht absolute Freiheit.
Das ist Wissen von oder über Etwas.

So geschieht es dann, dass Gefangenschaft
im Wissen über Freiheit ist.

Hier der Wissende, dort die Leerheit.
Hier der Sehende, dort das aufscheinende Licht der Unendlichkeit.
Hier der Fragende, dort die absolute Freiheit.

So sieht spirituelle Gefangenschaft aus.
So sieht absolute Freiheit in der Form des Dualismus aus.

Doch auch diese Manifestation an sich,
ist die Potenzialität als Ausdruck der Essenz in sich selbst.

Dies gerade sich ausdrückend, ist Leerheit,
die sich ausdrückt als Formhaftigkeit
des ewig ungeborenen Einen Unbewegten
in Bewegung.

Auf was wartest du?
Es wird kein Licht der Erleuchtung in dein Innerstes fallen,
um dir die absolute Freiheit aufzuzeigen!

Dein Blick nach außen gerichtet, wird von den phänomenalen Erscheinungen, die nur Ausdruck der unendlichen Potenzialität der Essenz sind, verwirrt.

Dein Blick nach innen gerichtet, wird von deinem Verlangen nach etwas, das schon anfangslos als Alles erscheint, verzerrt.

Das Ungeborene spielt sich selbst den Streich, in dem es sich in der Form dieses fragenden Menschen für suchend und unwissend hält.

Das Ungeborene spielt sich selbst den Streich, in dem es sich in der Form dieses fragenden Menschen für findend und wissend hält.

Jedes Wort, natürlich auch dies, ist somit nur Brennstoff für das gespielte Verlangen in der Unwissenheit des Fragens und in der gespielten Verwirrung des Verstehens der Antwort zu verweilen.

Das ist also das Spiel des Versteckens,
vor der absoluten Freiheit des Einfach-So-Seins.

Doch nun wird dir kein Brennstoff mehr angeboten.

Schau nirgendwo hin und lass den Blick einfach in sich ruhen.
Und unabgelenkt scheint das So-Sein selbstbefreit auf.

Sieh!

Nennst du das jetzt absolute Freiheit, müssen wir von vorne beginnen.
Selbst dein Schweigen ist hier so laut wie ein donnernder Wasserfall.

Sieh, diese blühende Kirsche.
Sieh, wie diese Pracht einfach in dem leeren blauen Himmel erscheinen kann.
Hörst du den Ruf des Pfau‘s dort unten aus dem Garten?

Das ist es!

Das Geheimnis
März 2, 2012

Kuss der Stille

Das Geheimnis (Audio)

25.07.2011

Die Stille ist ein
selten Gut
und überall verfügbar
jeder Blick auf diese
Welt ist aus
diesem Stoff gemacht
so offensichtlich
dass es meist Geheimnis
bleibt

Doch manchmal da
fällt es glitzernd in
das Augenlicht und
unabwendbar
erhellt das Leuchten
selbst die tiefste
Finsternis

Dunkelheit ist nicht
für ewig
nur Dies Ist immer
in dem auch Blindheit
leben kann
genannt auch Ignoranz
oder Fürst der
Nacht
mit Dummheit als
sein Diener

Doch wird nur einmal
Dies gesehen
so bleibt kein Zweifel ob
der Formen Festigkeit
sie sind einfach nur
wie Reflexionen
und Klarheit nimmt der
Dumpfheit Wiederholung
die Kraft
der Wahrheit
noch zu trotzen

Das Selbst
scheinbar Zentrum
dieser scheinbar Existenz
schmilzt im Licht
das Wahrheit spricht
und der Himmel ist
der stumme Zeuge
dass der Käfig in dem Kerker
seiner Macht beraubt
zerbricht

Nun klein ist das
Vögelchen und noch
fett von dem Streben
nach Begehrlichkeiten
ausgebreitet seine Flügel
fliegt es noch
nicht allzu weit
es gleicht mehr
ein Hüpfen und ein Stolpern
auf den Treppen
der Festung Ignoranz
um zu entfliehen
als ein Gleiten auf
der Liebe Glut
über alle Welten

Nun höre
hab Geduld
Wie viel Jahre denkst du
Mensch zu sein?
Verbrennen wird erst
dein Glaube und das
Gefühl allein
und fest zu sein

Die wahre Sicht ist Meine Schau
durch diese Augen
vereint mit dem
blauen Himmelreich
zerstört dumme Träume
und
offenbart die tiefe Klarheit
dessen
Dies So Sein

So verbleibend ohne
Angst und Zweifel
hat das Greifen nach der
Welt keine Macht noch zu bestehen
doch diese Prüfung die wird
endlos scheinen
und Lohn winkt nicht
nur Freiheit
und das ist vielen
wenig

So ist
selten nur der
brennend Wunsch
als Adler gefährlich hoch zu fliegen
die Meisten sind zufrieden
verwandt zu sein mit einer Taube
und
manchmal täuscht der Verstand
sich selbst
und ahmt
auch einen
Papagei

Doch der Adler zieht einsam
seine Kreise
Stille ist sein Freund
in endlos Höhen
andre Vögel sieht man
selten
Die Furcht nicht zu bestehen
lässt sie in Wipfeln großer Bäume
ruh‘n
aber alles ist willkommen

Die Sicht stets vereint
mit Dies das Alles IST
befreit sich des Adlers
liebend Herz in
Licht
und vom Himmel fallen
seine Federn

Aufgelöst ist diese Form
in Dies aus was es
aufgetaucht
Regenbogen jubeln still
und vielleicht
ihr Leuchten
fällt strahlend glitzernd
in des jungen Adlers Auge
der träumend in dem
Käfig sitzend
glaubt nur eine Taube sein
um aus dem Traum
endlich
zu erwachen
und für immer frei zu fliegen
wie ein Stern der Ewigkeit