Worte
Februar 20, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Worte

09.7.2011

 

Erklärungen sind nie das Erklärte. Worte sind nie die Bedeutung an sich. Manchmal deutet Sprache als Instrument auf Dies hin. Wird Sprache nur verstanden, verhindert das Verstehen die Sicht auf Das, aus dem die Sprache kommt, das was Ist, in dem Dies als Sprache erscheint. Manche Wörter scheinen den Verstand besonders zu verwirren und er verstrickt sich in Begriffen.

Der Begriff Unendlichkeit oder Ewigkeit scheint im Verstehen immer mit subtilen Zeitvorstellungen befüllt zu werden.

So scheint „seit Ewigkeit“ oder „in Ewigkeit“ oder „in alle Ewigkeit“ die Zeitvorstellungen von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in der Beschreibung von Zeitlosigkeit als Verstehen von Zeitlosigkeit mitzuschwingen.“ Seit Ewigkeit“ impliziert, dass es eine ewige Vergangenheit gibt oder „in alle Ewigkeit“ erscheint als die Zukunft, die ewig wäre.

So Ist Dies aber nicht.

Genau wie „in Ewigkeit“ gerne eine endlose Gegenwart projiziert wird, quasi ein immerwährender jetziger Moment. Doch es ist immer nur eine Beschreibung, die auf das Unbeschreibbare hinweist. Der Verstand kann Dies nicht verstehen. Der Verstand erscheint als Dies und Dies erscheint als verstehen wollen.

Dies IST zeitlos, ohne Bewegung in der Bewegung scheinbar erscheint und scheinbar wieder verschwindet.

„Jetzt“ oder „dieser Moment“ werden somit von Jemand, der glaubt zu verstehen, im Verstand mit Bedeutung verknüpft und dessen Gedanken formt Nicht-Zeit in den Begriff einer Zeitform, die „Jetzt“ genannt wird.

Sie bleibt eine Nicht-Zeit, von Niemand, dessen Lippen scheinbar ein Wort formuliert, dass das Unerklärliche transportiert, also leer Ist.

So ist das Wort „Jetzt“ einfach Dies als Wort erscheinend, rein und unberührt.

Jedoch versteht Jemand dieses Wort, so schaut er in die entgegengesetzte Richtung und Dies zu Sehen scheint dann nicht möglich.

Worte sind in sich bedeutungslose Laute und erst durch Befüllung von Jemand für Jemanden wird Bedeutung erfahren. An dieser Bedeutung richtet sich Jemand auf und bekommt die erwünschte Festigkeit um Jemand zu bleiben.

So ist jedes Wort der ewig vergebliche Versuch Dies zu beschreiben, Dies, das zeitlos bewegungslos IST.

Doch kommen immer wieder Worte und Dies erscheint sich beschreibend.

Immer wieder, trotz der Vergeblichkeit.

Doch Dies kann sich erfahren.

Scheinbar.

 

Advertisements

Sturm der Stille
Februar 11, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Sturm der Stille

06.7.2011

Gehen ohne Ziel, der Blick ein paar Meter voraus auf den Boden gerichtet, der Kopf gleichzeitig voll und leer. Jede einzelne Zelle im Körper scheint zu brennen, die Wahrnehmung überflutet, Gedanken entleeren explosionsartig ihren Inhalt. Alles gleichzeitig brutal direkt, unvermittelt und gleichzeitig wie ein flüchtiger Kuss einer unbekannten Liebe.

In diesem Feuer setzt der Körper längst vergessene Erlebnisse frei, die intensiver erscheinen als zum Zeitpunkt des Erlebens.

Geräusche, Gerüche, Gefühle entfalten sich dazu wie der Duft einer wunderschönen Blume. Projizierte Bilder, Sehnsüchte und Verzweiflung erscheinen besitzergreifend und lösen sich bei der nächsten Regung rückstandslos auf. Um dann mit aller Kraft wieder zu erscheinen und wieder zu verschwinden.

Der Geist ist unbewegt, das Hirn stumm und Schweigen ist die Antwort auf den Sturm. Gehen ist wie eine Meditation und die Gespräche der Menschen umher verhelfen der Stille sich zu zeigen, der Stille in der Alles erscheint.

Auch Dieses.

Die Sonne strahlt über das Dach gegenüber des kleinen Cafés, zu dem die Füße wie von selber gingen.

Schreiben mildert den Druck im Kopf und kühlt die brennenden Zellen des müden Körpers.

Alles ist ohne Mühe perfekt an seinem Platz.

Die Welt fügt sich immer wieder aufs Neue zur anbetungswürdigen Schönheit zusammen.

Aus der Stille gebiert sie sich selbst, nur um für sich selbst zu blühen und um im gleichen Moment in sich zu sterben.

Welch zwecklose Schönheit ohne Absicht zu gefallen, lieg ich DIR zu Füssen und DEIN Herz küsst meine Stirn mit glühenden Lippen.

Ein Trompeter bläst vom Turm auf dem Platz und die Töne verklingen im Abendhimmel. Ein Taxi fährt vorbei.
Das Ist ALLES.

Ignoranz
Februar 9, 2012

Kuss der Stille

Ignoranz   (Audio)  

29.06.2011

ICH
MEIN Geist
auf ewig uranfänglich klar und leuchtend unberührt
Alles was erscheint
Erschien mit MIR
nichts kann Dies beschmutzen
IST endlos rein

Trotzdem schreist du als gequälte Seele
in großer Not
von MIR getrennt zu sein

Nur
da Du von MEINER Herzen Liebe
geboren
bist auch Du
auf ewig uranfänglich
rein
du hast es nur vergessen

dein Glaube in Verwirrung und ohne Kraft
dem Spiel der Elemente ausgesetzt
und
der Pein des armen Lebens
wie ein
trockner Wiesenhalm
ausgeliefert
jeden Wetters
schutzlos
ohne Hilfe
ganz
allein

Das glaubst du also
Nun möchtest du es klären?

Jetzt
nimm MEINE Hand
Die schon ewig auf dich wartend in der deinen ruht
In Liebe und Bereitschaft
geh mit MIR zusammen in dieses eine große Missverständnis
tief hinein
um die Dunkelheit für immer zu erleuchten

Und es ist wahr
es gibt da nur ein einziges Problem
welches hat natürlich viele Kinder
Nur in Form und Farbe
unterscheiden sie
doch die Wirkung ist stets gleich
weil der Rausch der Kraft der Ignoranz immer
aus dem Saft der selben Wurzel braut

Und dieses einzige Problem
bist du
du kleines du
aufgeblasen versuchst du
dir Raum zu schaffen
wo kein Raum für dich vorgesehen war

Natürlich
In MEINER Güte
lass ich dich blasen
sowieso ist es MEINE Luft
die deine Blase füllt
Auch die Blase ist von MEINER Qualität
denn du bist ohne MICH zu nichts zustande

Natürlich ohne Du bin ICH nur NICHTS
Du bist es Der im NICHTS erscheint
und auch verschwindet
Dort bist DU und ICH im NICHTS vereint
Wieder wieder erscheinst Du in dem hellen Schein
Form oder Formlosigkeit
so
ICH als Du MICH zu erfreuen
an dem Spiel der Regenbogenlichter

Das IST
so anfangslose Ewigkeit
und geschieht
obwohl
Nichts geschieht
solange wie Du endlos willst
denn dieser Wille
IST WILLE
der ohne Dich nichts mag

Das kleine du
was Du nicht bist
muss nun
diesen Zyklen willenlos gehorchen
weil du dein ganzen willen brauchst
um dies als dein Leben zu bezeichnen

Dies ist der Moment in der geheimen Zeit
wo deine Augen abgewandt von MIR
im Nebel der Gedanken
verwirrt
aus Du
das du entsteigt

Auch das du ist von
MEINEN Gnaden
von was denn sonst
ICH IST das jemals existierte ohne existent zu sein

ICH bin der Fisch der lebendig schwimmt
ICH bin das Wasser durch das er gleitet
ICH bin das in dem Ebendies erscheint
ICH BIN ALLES
Und auch das Erscheinen erscheint in
MIR
Ebenso wie das Erscheinte

ICH bin die Luft
Die SELBER atmet
Und erscheinst nun Du darin
Das BIN ICH auch
der in sich Erscheint
und jetzt vor Dir als Du auftaucht
und so ruhe ICH in MIR
im prallen NICHTS der Möglichkeit

Weil Du zum DU also in ICH
entblößt vom Du
vom DU zu Nichts im NICHTS geworden
bist
DU nie etwas andres gewesen
als NICHTS des ICH so Sein

Nun ist DIES geklärt
ohne Denken zu verwenden
FÜHL die Substanz der Schrift
Dies ist ein kurzer Weg zu MIR zurück
Auch wenn es keine Wege zu MIR gibt
Denn ICH hab dich nie verlassen
Da das nie geht

Da Du nun DU
Und DU in ICH auf Ewigkeit das
Selbe IST
Wer oder was bist dann du

Erst einmal
du bist Du der entschieden hat
Das Alles zu vergessen
Und das geht weil ICH alle Möglichkeit BIN
Also auch diese Dummheit
die ist möglich
aber warte es kommt noch dümmer
denn auch hier ist endlos Tiefe wahr

Nun jetzt Bist du also
So dein Glaube
und fühlst dich von Gott verlassen
einsam und allein
lebst in Gedanken an dich selber
und
wie dein Leid in dir erscheint
in dieser gottverfluchten Welt der Tristesse und Erbarmungslosigkeit

Das ist der Witz der kosmische Dimension spielend leicht bewegt
Es ist der Ursprung aller Witze
Und Dein Lachen
Du der ihn vernehmen mag
hallt durch die Äonen
die in Ewigkeit aufleuchten
wie ein einzig Donnerschlag
Dieser Blitz beleuchtet auch die Wurzel allen Übels
und vertreibt die Dunkelheit

Sieh
ICH habe dich nie verlassen
du hast deine Augen von MIR abgewendet
und als Ersatz ein Bild gemalt
in dem ICH dir als Gott erscheinen soll um dich zu erretten

Sogar dies Bin ICH für dich
wenn auch lachend
Lachen das aus Dir
wenn Du dies sehen kannst
ausbricht
und nur zur Klarheit
dieses Du bist DU in ICH

WACH AUF!

JETZT!

AUS deinem TRAUM

ein

du

ZU

SEIN!

Und das beendet diesen Traum

Und immer Wisse jetzt
das DU in ICH nie etwas andres war
als IST im SEIN
Und das
IST
ICH

DA

Du aus DU geboren in ICH erscheinst
nennst du Dies in deiner Welt
Die heilige Dreifaltigkeit

Nun wenn Du magst
dann nenne wie Du willst

Doch gib acht
das war deine kleine Perspektive
die gerne unterscheidet was man nie trennen kann

Hier endet diese Ignoranz

Und da Du aus DU in ICH erscheinst
Und somit BIN
anfangslos und ohne Makel
So bist auch Du geboren
Unbefleckt und Rein
Hier und Jetzt
Empfangen
durch
MEINE LIEBE GÜTE
In endlos ungeboren
SEIN

Stille
Februar 3, 2012

Kuss der Stille

Stille     (Audio)       

28.06.2011

Im Schauen des Sehens in der Stille
liegt das Geheimnis dieser Welt

Dies ist das Geheime das offen zur Verfügung steht
Dem Schatz der alles überragt was jemals Ist
Weil er die Summe Allens und auch dessen Inhalt IST
Doch nur Schritt für Schritt ganz leise
kommst Du dem Schatz der Schätze nun ganz nah

Nicht weil der Schatz entfliehen könnte
Nein das ist nicht möglich
Er IST seit Ewigkeit
und wird so lange bleiben
wie die Ewigkeit besteht

Doch Du bist noch zu voll
mit wertlosem Geschwätz
über den Wert des Schatzes
so das Du in Dein Begehren
geblendet von dem Glanz
das offensichtlich Wirken nicht erkennen kannst

Doch nun ein Schritt auf das Geheime zu
als ob es Schritte gäbe
Doch in MEINER Liebe geh ICH auf Dein Flehen ein
Und zeige mit Meiner LIEBE Hand auf das Wissen
was sich selber ständig offenbart

Das Sehen in der Stille war schon immer da
Denn ICH bin ALLES anfangslos
Dein Auge war nie nötig um Dies zu Sehen
was schon immer IST
Die Stille ist ICH in Allmacht Liebe
und das Sehen Dessen ist die Frucht
MEINER Hochzeitsnacht

Die Vereinigung von ALLEM
hat auch Dich hervorgebracht
So bist Du mein Sehen dieser Welt
und die Schau des Sehens in der Stille
ist MEIN Brautgeschenk an MICH
als dieses reine Kind
Du
unbefleckbar
da
Du MEINES Geistes bist
Und dasselbe substanzielle Wesen
trägst nun Du zur Schau
in dieser Welt

Die Schau des Sehens in der Stille
Die Schau, das kleine Sehen Meiner Herrlichkeit
Ist immer da
klein, nicht weil es unvollkommen ist
doch die Eigenschaften deiner Form erlauben Dir nur diesen Blick
Du würdest sonst vor Deiner Zeit verglüh‘n
Wenn das letzte große Sehen jetzt schon in Dir wär

Das wird tatsächlich auch geschehen
Wenn DU Mich in DEINE Arme schließen kannst
Und Du gehst einverstanden und im Glück
das dann ewig dauern mag
Doch Geduld
noch ist es nicht soweit

Die Schau des Sehens in der Stille ist die Welt
wie ICH Mich sehen würde
wenn ICH mich jemals selber sah
und so siehst Du ewig MICH
bei Deiner Schau

Dein ungetrübter Blick ist die Reinheit die von Nöten ist
um die Reinheit Alles Seins ohne Haftung zu erfassen
die Reinheit aller Formen in denen ICH
entstehe und vernichte
alles in der geheimen Dimension der Zeit
Dies Alles JETZT
in dem einen ewig dauernden Moment

Das NICHTS des Wissens ist unabdingbar die Bedingung
in der bedingungslosen Schau des Sehens in der Stille
So entfaltet sich die Welt
die Du nun siehst
frisch und ohne Müh für Dein Aug

Benutzt du aber dein altes Wissen um die Welt
und blickst du so darauf
So ist sie trüb und fade
und du jammerst um den Mangel
das da etwas fehlen mag
Natürlich fehlt etwas in diesem stumpfen Glotzen
du hast MEINE ewig Frische eingetauscht auf dem Basar
gegen Tand
und nun trägst du in deinem Kopf
Augen aus poliertem Stein
nur nebenbei
in deinem Herzen sieht‘s nicht besser aus

Und die Methoden
Die Reduktion des Angeschauten ist auch nur ein Konstrukt
vom Denken der Gedanken
durch Meinen lieben alten Diener
gefallen in der Arroganz Mir gleich zu sein
vergessen das Du schon immer bist in MIR
nun aber in der Not selbsterzeugter Dunkelheit
benutzt
um mehr zu sehen als Trostlosigkeit
vielleicht brauchbar willst du Leben spielen
doch Unsinn für die wahre Schau des Lebens Selbst

All das von deinem willen Unsinn muss erst sterben
Bevor du stirbst und Du erscheinen darfst
Und MEIN Wille
durch Dein klares Auge sehen mag

Doch auf diesen Erden kann ICH nur in Dir wirken
Wenn Du es sagst
das ICH in MIR willkommen bin
Ach und übrigens
Es ist recht und
wirklich gut wenn Dein Körper
Für den du dich gewöhnlich hältst
Auch noch atmet und
noch nicht in Elemente aus denen er besteht zerfällt
wenn ich in Dir wirken darf

Hast du genug von deinem Jammer
und gibst deinen kleinen willen auf
dann wirk ICH in Dir
mit lieber zarter Hand
mal laut mal leis
Das liegt ganz an der Härte deines Denkens
und an dem Panzer den du dir erdacht
Den zu durchbrechen hast du Dir selbst
nicht leicht gemacht

Nicht dass Mich irgendetwas hindert
Nur Du
Geschöpf von Meinem Willen LIEBE
Du bist so wunderschön und zart
Und das letzte was ICH will
dies durch Dich selber zu verletzen
Dies
was auf ewig unverletzbar sei

Nun höre!

Wie Du MICH erkennst
ist einfach
denn wenn du gehst
zieht
NIEMAND
in das leere Haus
Doch gib acht
versucht JEMAND einzuziehen
bin
ICH es nicht
Denn ICH bin schon immer Du
Und somit auch das leere Haus
IST ICH
Bleib standhaft
Und nun bleibt es für immer leer

Nun werden Deine Augen zu Brillanten
scharf geschliffen und ganz rein
und kein Gedankenschatten trübt das glitzernd Licht
das durch diese Öffnung funkelnd scheint

Nun ist die Mühsal der Erklärung
der dem trüben alten Blick erklärte
um zu versteh‘n was er nun sah nicht länger Not
Sondern ohne willen
völlig friedlich
erhebt sich frei die Schau der Sicht
wenn Dein Blick
auf dem Geschöpf der Schöpfung ruht

Das Wissen was sich während dessen offenbart
wird nur gewusst in dem Moment des Schauens
und wird nicht mehr eingesperrt in dunkle Speicher
wo es modernd wartend an sich selbst verkam

Da der Blick nun frei von allem
immer auch auf Allem ruht
streift das Wissen des Geschauten
zart Dein Herz
wie des Vogels Schwingen die Luft berührt
während sie ihn trägt

So ist das Wissen in reinem Blick gegründet
So ist das Schauen des Sehens in der Stille
Wandert der Blick
frei von Zwang etwas andres anzuschau’n
zum nächsten Augenblick
in der geheimen Zeit
so erhebt sich ganz spontan von
Diesem was zu wissen gilt

Das andere davor wird nicht gewusst
doch nicht vergessen
Die Reflektion ist nicht beschädigt
sie wird nur nicht mehr gebraucht
bei dieser reinen Schau

So sinkt MEIN Sehen
in Deine Schau noch tiefer ein
und
Ist nun wie immer schon
MEIN Wesen
das durch Dich
Substanz bekommt in dieser Welt

Nichts kann die Schau mehr stören
Gedanken sind nur leichte Fetzen
die raumlos vorüber ziehen
mal zwitschernd ihren Inhalt singen
mal stumm die Kreise drehen
um leise zu verschwinden
bis vielleicht auch das vergeht

Nichts fehlt
Nichts kommt hinzu
Da
Alles kommt aus MEINER Stille
ist es perfekt
wie ICH als
Dies erschein

Nun schaust Du
ICH in Herrlichkeit
Das letzte Suchen endet hier an dieser Stelle
Und das Finden wird bedeutungslos geschaut
Die Schau des Sehens in der Stille
IST Dein Leben nun

Der Friede ist jetzt endlos tief
Weil ICH schon ohne Anfang BIN
und jenseits der Süße der Erfahrung
verbleibt ein Leben
Frei
im Schau der Ewigkeit der leuchtend Leere

Was ist Erleuchtung?
Januar 31, 2012

Fragen eines Freundes

04.01.2012

Was ist Erleuchtung? Ich lese so oft von spirituellen Suchenden, die um Erleuchtung zu erlangen zu einem Guru oder Meister gehen. Was hat es mit der Erleuchtung auf sich und was kann ich überhaupt von so einem Meister erhalten oder erwarten. Ehrlich gesagt habe ich tiefe Zweifel an dem Sinn dieses ganzen Rummels. Aber ich muss auch zugeben, dass ich Angst und Sorgen vor der Zukunft habe. Würden meine Ängste und meine Sorgen verschwinden wenn ich erleuchtet wäre?

Was ist Erleuchtung? Wir sind es gewohnt Fragen zu stellen und sind es gewohnt sofortige Antworten zu bekommen. Bekommen wir die Antworten nicht sofort und verständlich, verlieren wir das Interesse oder fühlen uns bestätigt in unseren Überzeugungen, z.B. das die Angelegenheit so oder so sei. Oder wir schauen im Internet nach einer Definition über Erleuchtung. Und dann sagen wir, aha das ist es also so. Erleuchtung ist also dieses oder jenes.

Doch das ist alles Wissen aus der Konservendose. Eine Konservendose deren Haltbarkeit schon lange abgelaufen ist, und wenn wir die Dose aufmachen stinkt uns der Inhalt entgegen und wir sagen; klar, habe ich schon mal gelesen oder na klar, das weiß ich doch schon längst. Dann wenden wir uns dem nächsten Objekt zu und so kann uns die Wahrheit nie erreichen.

Also lass uns gemeinsam die Antwort finden und stimme weder zu, noch lehne ab. Einfach nur stilles Zuhören ohne Akzeptieren oder Zurückweisen. So forscht du in dir selber nach der Wahrheit und der, der hier spricht, ist nur eine Stimme, die auf jenes oder dieses hinweist, keinerlei Autorität. Sei besser misstrauisch wenn dir jemand sagt: ich gebe dir die Antwort auf deine Frage und diese Antwort ist selbstverständlich die Wahrheit. Vielleicht ist es tatsächlich die Wahrheit, vielleicht ist es sogar die absolute Wahrheit. Doch was nutzt es, wenn du die Wahrheit nicht selber sehen kannst?

Vielleicht ist der, den du fragst, genauso blind wie du. Du kannst es ja nicht sehen, ob der andere blind ist, du bist ja auch blind, sonst würdest du nicht fragen. Vielleicht behauptet er ja nur dass er sehen kann und dann verirrt ihr euch beide. Also sei achtsam und still. Kannst du achtsam und still sein?

Bemerkst du das Geschwätz in deinem Kopf? Das Kommen und Gehen der Gedanken, die ständigen Kommentare und Urteile. Kannst du dieses ständige Brummen im Kopf abstellen? Kannst du ohne Gedanken zuhören? Völlig ruhig in Stille sitzen und ohne greifen nach Bedeutung von Wörtern und Konzepten zuhören? Kannst du das Geschwätz jetzt abstellen? Genau jetzt? Überprüfe das einfach, finde es in dir heraus.

Aha, es geht also nicht. Seltsam, oder? Wo wir doch so gebildet und wissend sind, so viele Dinge tun können und clever unsere Bedürfnisse erfüllen können. Doch der Verstand denkt einfach was er will und wann er will. Wir können zwar sagen „sei still !“  doch er schwatzt einfach weiter und darüber hinaus ist es uns oft noch nicht mal bewusst, dass der Verstand genau das tut. Finde selber heraus ob das die Wahrheit ist.

Kannst du also das Geschwätz abschalten? Die Tatsache ist das wir das nicht können. Niemand kann das, selbst der größte Meister kann das Geschwätz nicht abschalten. Wenn der Meister oder Guru ehrlich ist, muss er diese Antwort geben.

Doch das Geschwätz kann enden. Das pausenlose Rotieren des Verstandes kann zum Stillstand kommen. Stille. Nun kann gesehen werden wie sich Energie in Gedanke formt, aus der Tiefe aufsteigend wie bunte Seifenblasen, vorüberzieht und ohne das der Gedanke gedacht werden musste wieder vergeht.

Was für eine Befreiung.

Freiheit

Freiheit nicht von Gedanken (Gedanken kommen oder kommen nicht), aber vom Denken müssen.

Was kümmert dich das Geschwätz von Erleuchtung? Was kümmert dich das Geschwafel von spiritueller Suche? Die Sklavenschaft des Denken-Müssens kann enden. Der mechanische Verstand kann völlig stillstehen und in dieser Stille kann gesehen werden was du schon immer bist. Finde es heraus, wenn du genug hast von deinen Ängsten und Sorgen. Hast du genug?

Ein wahrer Meister kann dir nichts geben. Er hat nichts mehr was er deinem Geschwätz hinzufügen könnte. Du bist schon so voll, wie willst du da etwas entgegen nehmen können? Ein wahrer Meister ist Stille selbst. Das Geschwätz endete. Diese Stille ist ansteckend. Ein wahrer Meister steckt dich mit Stille an, weil es nicht seine oder deine Stille ist. Die Stille, die Du bist, erkennt die Stille die der Meister Ist. Die Stille erkennt sich wieder. Die Stille, die DU schon immer anfangslos bist. Du hast es nur vergessen. Du schwatzt zu laut.

Finde es selbst heraus, wenn du willst. Willst du?

4. Und in welchem Zusammenhang steht es mit der Ist-Zeit?
Januar 25, 2012

20.07.2011

Fragen eines Freundes

1. Wie wird der Funke zum Feuer, das andere ansteckt?

2. Ab welchem Zeitpunkt wird das Feuer manifest?

3. Wie wichtig ist die Absicht?

4. Und in welchem Zusammenhang steht es mit der Ist-Zeit?

 

Es scheint so als ob der Tiefschlaf ohne Wahrnehmung, nur Stille ohne Bewegung, nur Nichts in Alles ruhend, die Wahrheit selber IST.

Nicht-Zeit erscheinungslos, unfassbar in sich selber ruhend,

ewig unberührt IST Dies Wahrheit.

Kein Wort kann Dies je beschreiben. Verstehen ist nicht möglich.

Gedanken prallen ab und versinken sich auflösend in Nichts, ohne Beute für das Denken mitzubringen.

Das Geschriebene stirbt bei der Sicht auf Diese Schönheit und geschriebene Zeilen verdorren zu bedeutungslosem Geschwätz.

Dies ist die Herrlichkeit, für die als Beschreibung nur lebendig Licht dem nahe kommen könnte und doch ist das nur eine grobe Beleidigung des Dies, wenn etwas zu beleidigen wäre.

Ohne Ort, ohne Zeit, ohne Substanz, ohne Ursache, ohne Wirkung schläft Dies nun scheinbar ein und beginnt zu träumen.

Und träumt den Traum des Menschen, der früh aus dem Schlaf erwacht.

Es träumt den scheinbaren realen Traum des Lebens, vielleicht vergleichbar wie luzides Träumen, in dem Handlung und Zeit als Wahrheit den geträumten Wesen erscheinen mag.

Bis Dies, die Traumenergie scheinbar sich erschöpfend am Betrachten der bunten Formenwelt, schlafen geht im Traum und erwacht in Nichts der Zeitlosigkeit, dass im Traum als Tiefschlaf erscheinen mag.

Doch ist genau Dies ist die Wachheit in sich selbst.

Die Quelle die sich selber träumt.

Das Gefühl von Zeit entsteht im dem Traum das ein geträumtes Wesen träumt scheinbar wach zu sein.

IST-Zeit ist Traumzeit und bezieht sich nur auf die geträumten Inhalte des Traumes das das Eine IST.

Und somit weist die Quelle, das Eine, auf sich selber hin.

Es offenbart sich durch sich selbst und ist das Einzige was Ist ohne je zu existieren.

Außerhalb des Traumes hat Zeit keinen Raum und Existenz und selbst der Traum existiert nur in Form des Traumes in sich selbst.

Das Eine, das all Dies ist, erkennt durch die geträumte Form des scheinbar wachen Wesens das Paradox, dass scheinbar Zeit in Zeitlosigkeit scheinbar existiert und sein Lachen schallt durch alle Dimensionen.

Die Lebendigkeit des Lachens ist das Vibrieren des Lichts aus dem der Traum zu bestehen scheint und im Erkennen Dessen schlägt Dies als Mensch die Augen auf, geblendet von der Herrlichkeit.

Die Sicht beendet die Knechtschaft an dem Glauben der Festigkeit der Zeit.

Doch es endet nicht der Traum, obwohl auch das geschehen kann.

Doch all das endet nur für niemand, sobald Dies gesehen wird.

Nun bleibt nur noch die Sicht von Nichts auf die Bewegung die scheinbar im Traum geschieht.

Und so endet jedes Wollen.

So endet jede Angst.

Was bleibt ist der Traum.

Völlig frei.

Unbewegte Stille
Januar 24, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Unbewegte Stille

25.6.2011

Es ist die wie ein Druck im Kopf, der irgendwie nach innen in Tiefe implodiert. Durch Schreiben wird der Druck erträglicher. Er scheint sich eine Zeitlang abzubauen, wobei die Tiefe bleibt. Die Sätze formulieren sich wie von selbst in der Hand und der Stift schreibt, doch da ist keine Stimme, die ein Diktat aufgibt. Einfach Stille formt sich in Worte auf das Papier. Das Thema enthüllt sich nach und nach. Da ist nur Aufmerksamkeit, und falls da Gedanken sind, gehen sie nicht über den gewohnten Weg – über den Kopf, sondern direkt von nichts zu nirgendwo.
Das Umschreiben vom Papier in den Computer erfolgt unmittelbar und ist wie eine Prüfung über das Geschriebene. Keine Wertung oder Abwägung, wie man vermuten könnte, einfach nur stille Achtsamkeit und ein Eingriff in die Worte, falls etwas nicht an seiner Stelle ist.
Das ist schon alles.
Gestern Abend beim Spaziergang wurde über die Stadt geschaut. Die untergehende Sonne streifte die Häuser hinter dem Fluss und tauchte sie in ein sattes goldenes Gelb. Die Spitzen der Kirchtürme blitzten mit ihren vergoldeten Kugeln und Kreuzen. Die Ruhe des angebrochenen Wochenendes breitete sich über das Wasser des Flusses aus. Die Wolken am Himmel zogen von einem Höhenwind angetrieben über die Stadt in Richtung Süden und die Schwalben badeten in der Luft mit tollkühnen Flugmanövern.
Rote Beeren blitzten an den Sträuchern auf grünen glänzenden Blättern.
Die Stille, in der Dies alles erscheint, ist satt und ruhig.
Unbewegt erscheint in ihr alles in Bewegung.
Man wartet, dass sie vergeht, doch sie bleibt und das Bewegte vergeht.
In der Schau ist der Himmel übersät mit kleinen runden Sphären, ungetrübt und transparent.
Ganz in der Nähe wird ein Film gedreht. Die Kamera gleitet auf Schienen und nimmt vor den Kulissen der Stadt einen Mann dabei auf, wie er mit der Hand darauf weisend etwas in das Mikrofon, das über seinem Kopf schwebt, erklärt.
Die Menschen lachen und haben glückliche Gesichter.
Schön sind sie, wenn sie so fröhlich sind.

Leuchtende Leere
Januar 23, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Leuchtende Leere

24.6.2011

Der Lärm der Straße dringt durch das geöffnete Fenster und die Gardinen wehen mit dem Luftzug, der auch die Stimmen der Menschen wie leise Musik hinein trägt.

Alle Geräusche sind an ihrem Platz und weben eine schöne Melodie, die die Stille nicht stört.

Überhaupt scheint diese Stille nichts stören zu können.

Der Kopf ist ruhig und schwingt in dem Rhythmus des Liedes, das die Geräusche singen.

Man wartet darauf, dass diese Stille wieder verschwindet, wie ein Zustand, wie so oft viele Zustände gekommen und gegangen sind.

Doch hier geht und kommt nichts. Als ob keine Möglichkeit besteht, wohin es verschwinden könnte.

Ach, ich wünsche mir so sehr, dass alle Wesen dies realisieren. So einfach und doch so komplex, wie es scheint. So viel Lärm um nichts und so viel Leid um nichts.

Da werden Sandburgen des Lebens mit so viel Ernst von Kindern errichtet, die in Körpern von Erwachsenen stecken.

Um schließlich mit der nächsten Welle des Lebens wieder zu dem gemacht zu werden, was es schon immer war.

Sandkörner unter Sandkörnern am Strand der Ewigkeit, der Teil des endlosen Ozeans der leuchtenden Leere ist.

Und da geht es nicht um die Sandburgen selber, nein, die Angst und die daraus geborene Ignoranz der Schöpfung gegenüber macht das Drama aus.

Dabei ist nur Stille, die aus sich heraus in Form explodiert, in aller Schönheit und Harmonie.

Nichts Schöneres hat es je gegeben und wird es je geben, als Dies zu schauen.

Oh, wie sind die Worte mangelhaft Dies zu beschreiben, um die Verzweiflung der Menschen zu stillen. Dabei sind es eben nicht die Worte selbst und nicht die Erklärung, auch das Erklärte und Beschriebene ist es nicht, und auch nicht das Gegenteil davon.

Es Ist einfach und alles Wort entfernt sich von Diesem. Dabei scheint manches Wort in der Nähe Dessen länger zu verweilen.

Der Zustand, in dem der Körper beschrieben werden könnte, ist recht einfach – Müdigkeit und ein Gefühl, als ob das Hirn eingefrorenen ist.

Denken funktioniert, Gedanken kommen und gehen, nur dass sie keinen Saft haben. Gedanken steigen auf oder nicht und es liegt kein Bemühen darin. Es gibt kein Ablehnen oder Annehmen von Gedanken. Gedanken sind da oder nicht.

Es ist recht einfach, da nichts die Stille unterbricht.

Stille kommt als Gedanke oder als das Geräusch des fahrenden Autos unter dem Fenster.

Nichts stört oder fehlt. Das gefroren sein ist körperlich etwas ungewohnt, doch man gewöhnt sich daran.

Die Vögel zwitschern von dem nahen Park und ein LKW übertönt das Zwitschern brummend, als er weiterfährt.

Es ist wunderbar.