Wirklichkeit
März 1, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Wirklichkeit

23.7.2011

Die vergoldeten Dachspitzen der alten Kirche spiegeln sich im geöffneten Fenster wieder. Der leichte Wind spielt ein wenig mit der Gardine und unten auf der Straße pflastern Arbeiter den Gehsteig. Das rhythmische Klopfen der Hämmer, die auf die Pflastersteine schlagen, wechselt sich mit dem Scharren der Schaufeln ab. Manchmal erklingen beide Geräusche gleichzeitig, durchdringen sich, und ab und zu gibt ein vorbeifahrendes Auto einen Teil der Melodie dazu. Die Arbeiter rufen sich wenige Worte zu und manchmal ist ein kurzes Lachen die Antwort.

Die Stadt ist ruhig.

Es ist Sonntag und die Schulferien haben die Menschen an das Meer oder in die Berge in den Urlaub reisen lassen. Es sind weniger Touristen dieses Jahr in der Stadt und diese zieht es in die andere Richtung zu der alten Brücke und auf die Burg, die einen grandiosen Ausblick über die Stadt bereithält.

Der Aufstieg über kleine versteckte Gässchen etwas abseits vom Strom der Menschen, über Treppen und keine Nebensträßchen, ist etwas mühsam, doch belohnt letztlich, auf dem Platz angekommen, mit einer offenen Weite und mit seiner ruhigen leuchtenden Energie, die schon auf der letzten Stufe freundlich zu warten scheint.

Der Blick über die Stadt vereint den Himmel mit dem Fluss, der sich hinter Bäumen und Gebäuden versteckt, und die Erde gibt mit den Hügeln Richtung Süden ihren Teil hinzu. Gelassen trägt die Landschaft die aneinandergereihten Häuser rechts und links des Flusses und die Sonne wirft warme sanfte Farben in das Tal hinunter.

Am Horizont vereinigt sich das ganze Panorama zu einem verschwommenen Strich, um schließlich hinter der Erdkrümmung dem Blick zu entschwinden.

Das So-Sein ist mühelose Wahrnehmung, in sich ruhendes Gewahrsein, in dem die Häuser, die Menschen, der Platz, der Himmel und der Fluss auftauchen. Lichte Formen von erstaunlicher filigraner Zartheit, die in ihrer innewohnenden Zerbrechlichkeit eine geradezu überraschende Beständigkeit vermitteln möchten.

Doch diese Beständigkeit vermittelt nicht die Form selber, sondern die lichte Formlosigkeit, die durch die Formen hindurch scheint, ja aus denen sie zu bestehen scheinen.

Im späten Licht der Nachmittagssonne offenbaren die Formen ihre Verletzlichkeit und die Vergänglichkeit der Erscheinungen strahlt in direkter Unvermitteltheit auf.

Die Schönheit der Sicht ist überwältigend. Das Wahrnehmende und das Wahrgenommene verschmolzen zur Wahrnehmung Dessen.

In der Bezeichnungslosigkeit der Formen erscheint Dies, das jenseits der Bezeichnung den Formen Lebendigkeit und Erscheinungsmöglichkeit zu verleihen scheint.

Die Stille explodiert in Bewegung in sich selbst ruhend und das Schattenbild in seiner Buntheit gefriert wie ein Foto, auf dem sich die Welt abzeichnet.

Foto für Foto findet seinen Ausdruck, taucht aus dem Nichts hervor wie die bunten Feuerblumen eines Feuerwerks am Nachthimmel. Sie verbleiben scheinbar einen Moment und werfen farbige Schatten, die ganze Landschaften erschaffen, in den leeren Raum.

Bild für Bild erscheint in Zeitlosigkeit und die Aufmerksamkeit des Bewusstseins selbst wird magisch angezogen, wandert verzaubert von Erscheinung zu Erscheinung wie mit dem Blick eines Kindes. Mit Verzücktheit dem Feuerspiel der Leere folgend, betört von dem bunten Spiel der Energie, ist die Bewusstheit wie gebannt.

All dies ist kein Geschehen, sondern IST-heit, denn da ist kein Ort oder Zeit existent, wo etwas geschehen könnte.

Die Erscheinung ist das Erschienene, das in Diesem erscheint, aus dem es IST.

Das Bild als Erscheinung ist die Wirkung selbst und gründet somit die Ursache für das Erscheinen der Welt.

Das ist nur ein scheinbares Paradox, da unsere menschliche Wahrnehmung an den gefrorenen Bildern festhängt und also gefriert die Wahrnehmung ebenfalls ein, sie passt sich an alles Mögliche an, da Alles schon immer IST.

Die gefrorene Wahrnehmung ist somit die Welt an sich.

Die faszinierte Gebanntheit, der starre Blick, die gefangene Wahrnehmung ist die Geschichte der Gefangenschaft, in die das So-Sein als fühlende Wesen, als Mensch, zu fallen scheinen kann.

Doch so überwältigend die Fixierung auch erscheinen mag, eine winzige Verschiebung, ein minimalistischer Impuls, eine winzige energetische Bewegung, und das fixierte und so fest geglaubte Bild der Welt löst sich in Nichts auf.

Der Schein anderer Bilder von anderen Feuerwerken, die unbekannte oder auch unerkennbare Landschaften zaubern, genauso real oder unreal wie das, was allgemein als die vertraute Welt wahrgenommen wird, kann aus dem Nichts auftauchen.

Doch vielleicht fällt der Blick auch nur auf Nichts, das einzige wahre Nicht-Bild, der Urgrund aller Welten, die Quelle in dem Alles erscheint, auch die Wahrnehmung, die sich selbst erblickt.

Es bedarf enormer Anstrengung die Quelle nicht wahrzunehmen. Es ist eine energieverschlingende Angelegenheit glauben zu müssen, die Quelle nicht zu sein und sich separat zu fühlen wie ein Mensch.

Es ist so anspruchsvoll, dass alle fühlenden Wesen dies nur begrenzt aushalten und immer wieder in Nichts zerfallen müssen, um schließlich in einem erneuten Bild wieder zu erscheinen.

Die scheinbare Kontinuität des menschlichen Lebens ist das Selbst oder auch Ego, das fühlt und denkt separat zu sein.

Das Denken ist der Leim, mit dem der Verstand die Lücken zwischen den Bildern dieses Lebens zukleistert. Eine enorme Arbeit des Verstandes.

Das normale menschliche Leben ist somit nicht mehr als ein Daumenkino, bewegt von dem Wind der Stille, bis die letzte Seite aufgeblättert ist, der persönliche Film verlischt und in der Leere versinkt, die das Potenzial für alle Filme ist.

Das Gefühl und der Gedanke ein Leben zu haben kann allerdings auch vor der letzten Seite enden. Dann sinkt alles ein in Wahrnehmung Dessen, in dem Dies alles als Form zu erscheinen scheint.

Dann wird gesehen das Dies einfach liebende Lebendigkeit IST und auch als Form der menschlichen Existenz erscheinen kann.

Die Quelle schaut nun unvermittelt durch die Form auf Sich in bunten Bildern ohne das Geschwätz des Verstandes und freut sich mit den Augen eines staunenden Kindes an dem prächtigen Feuerwerk der Formen.

Im Bewusstsein der reinen Qualität des Spiegels beginnt die Reise der Wahrnehmung der Reflektion, ohne je davon berührt zu werden.

Advertisements

IST
Februar 17, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

IST

08.7.2011

Das Gesehene, also das Wahrgenommene, und das, was Wahrnimmt, ist Eins.
Es ist nicht so, als ob der Körper bei der Wahrnehmung mit dem Wahrgenommenen verschmilzt.
Tatsächlich ist einfach nichts da und Wahrnehmung geschieht.

Es ist Nacht.
Das offene Fenster bildet den Rahmen für den sinnflutartigen Regen, der vom Himmel auf die Erde stürzt.
Es gibt da kein Wissen über Regen, der am Fenster vorbeiströmt, und es gibt auch kein Regen oder Fenster, das nicht Wahrnehmung sein könnte.

Kein Wahrnehmender, der Wahrnehmung wahrnimmt.
Wahrnehmung ist total.

Regen ist total und ist Dies, regnend, zeitlos wahrnehmend in Zeitlosigkeit.
Also regnet es immer bis es nicht-immer regnet.
Dies sieht Sich aus sich heraus und ist zeitlos Sicht und das Gesehene zusammen, ohne zwei Seiten einer Medaille zu sein.

Bei diesem totalen Sehen brach die Sicht nicht in sich zusammen, wie es scheinbar manchmal geschieht, kein Black-out, einfach nur Dies.

Vollkommend selbstbefreite Wahrnehmung, ohne dass etwas befreit wurde.
Kein Ort, keine Zeit, nur Wahrnehmung ohne Bezug.

Dann anscheinend einen Schritt zurück.
Nun Sehen aus dem selbstlosen Zentrum. Hier sieht niemand, selbst-los.

Niemand, der sieht, kann nicht gefunden oder erfahren werden.
Es gibt aber eine scheinbare Referenz zu einem gefühlten Wissen, dass das Zentrum früher mit etwas besetzt gewesen sein könnte und nun nicht mehr.

Das ist mehr ein Gefühl, dass etwas abgefallen ist, als ein Wissen, was es war. Die Beschreibung von einem Selbst oder einem Ego ist bekannt, nur die Bedeutung ist verloren gegangen.

Es gibt Geschichten über das Leben mit Zentrum als Selbst, aber das ist nicht das Wissen direkt, wie das Leben des Selbst ist. Doch es gibt keine Möglichkeit es zu rekonstruieren und es erscheint anscheinend auch keine Absicht dazu.

Dies scheint unumkehrbar und erfährt sich selbstlos.
Dies ist so unspektakulär und einfach.

Es ist so, als ob sich das Sehen ohne Zentrum in sich selbst verzehrt und übrig bleibt was immer IST, pure Wahrnehmung.

Wahrnehmung ist nur ein Wort, doch tatsächlich ist Wahrnehmung die größtmögliche Näherung einer Beschreibung Dieses, das nicht beschrieben werden kann, aber ohne Zweifel bei vollem Bewusstsein wahrnimmt.

Das kann nur beschrieben werden als Rückblick aus dem Zentrum ohne etwas. Es ist das Malen eines Bildes mit Farben aus Worten und die Wirklichkeit erstarrt sofort beim ersten Pinselstrich, beim ersten Satz.

Beschreibung bei IST Wahrnehmung ist dann schon Schreiben aus dem Zentrum ohne etwas und ist Nicht-IST-Wahrnehmung.
IST-Wahrnehmung ist Lebendigkeit formlos sehend, im Gewahrsein der Formlosigkeit wissend, dies entspringt jedem Wissen des Seins, ohne es je integrieren zu können, da Alles IST.

Die Beschreibung ist das Zerlegen des IST in Beschreibungen und fällt somit sofort in Raum und Zeit auseinander.

Die Sätze, „Regen IST zeitlos Sehen und es regnet zeitlos immer und dann ohne Ursache ist Regen zeitlos nicht. Dies IST Regen Bewusstheit regnend und Lebendigkeit in sich selbst ausdrückend. Dies IST zeitlose Reglosigkeit in Bewegung, bewusst lebendig. Regen nimmt sich als Regen innerhalb des regnens bewusst wahr, ist regnendes Bewusstsein sich wahrnehmend. Wasser, das sich selber trinkt.“ sind für Jemand eine Geschichte, vielleicht noch eine unverständliche dazu.

Doch ist Niemand da, ist es Wahrheit und die Wirklichkeit IST einfach.

IST-Geräusch, IST-Himmel, IST-Regen.

Keine Möglichkeit einer sinnvolleren Erklärung für Dies. Außer Dies zu Sehen, und dann braucht es keine Erklärungen.
IST-Wahrnehmung hat kein Bezugsobjekt, keinen Referenten, das ist nicht möglich.

Das Beobachtete ist der Beobachter als wahrnehmendes Bewusstsein.

Ein Jemand nimmt die Wirklichkeit als fest und wahr.
DIES erscheint als Jemand im So-Sein.
Niemand sieht die Unmöglichkeit der Wirklichkeit.
DIES erscheint niemandem.
IST-Wahrnehmung ist Wirklichkeit, die all Dies IST.

Schönheit
Februar 1, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Schönheit

03.7.2011

Am Morgen ist die Stadt ruhig.
Der Regen befreit sanft die Dächer und Straßen vom Staub der heißen trockenen Tage der letzten Woche.
Im grauen Himmel gleiten wenige Vögel und heben sich wie kleine schwarze lebendige Punkte vor der tief dahin hinziehenden Wolkendecke ab.

Die Geräusche der Straßenbahn ein paar Meter weiter auf der Hauptstraße erheben sich in der Stille in regelmäßigen Abständen.Sie geben den Takt des Lebens in der Stadt an diesem Sonntagmorgen an.
Das Klingeln beim Abfahren, das Geräusch der Elektromotoren wenn die Bahn anfährt und das Rattern der schweren Eisenräder, die ihre Spur auf den Schienen nicht verlassen können, bis zu dem Moment wenn sie vielleicht bei einem Unfall aus der festgefahrenen Bahn geworfen werden, oder der Schrottplatz sie willkommen heißt.

Die wunderschöne rote Blume auf dem Balkon blüht in ihrem Kasten und füllt fast den gesamten Raum in ihrem Gefäß aus.
Die anderen zwei oder drei Pflanzen, die ebenfalls in diesem Kasten gepflanzt waren, haben den Winter nicht überlebt.

Und nun scheint es so, als wenn diese eine Blume für alle blüht und deren Platz mit einnimmt, ganz in Stille und im Rahmen ihrer Möglichkeiten, um so viele Blüten zu tragen wie sie vermag.

Und der Himmel gießt ihre Erde.

Gestern im anderen Land wurde gesehen, wie die Ordnung und Disziplin auf Angst basiert.
Alles ist sauber und ordentlich in Reih und Glied. Für alles gibt es einen Plan. Nichtfunktionieren und Zufall scheinen ausgeschlossen zu sein.

Sicherheit hat eine hohe Priorität.
Das Land ist sauber und die Menschen haben Pläne. Spontanität und Liebe scheinen in diesen Plänen keine besondere Rolle zu spielen.
Es geht mehr um Funktion, Pflicht und Schuld.
Besonders Schuld an Taten aus der Vergangenheit heraus, die ihnen allerdings nur vom Hörensagen bekannt sind, denn inzwischen sind die allermeisten Täter selbst Geschichte.

Es ist eine Nation wie eine Arbeitsmaschine, monolithisch und mechanisch.
Das Feld wie besessen pflügend, wie um unter der gebrochenen Scholle die verlorene Unschuld wieder zu entdecken, wie um endlich Ruhe zu finden.

Die Ruhe jedoch kommt von nirgendwo.
Der Ruhe kommt mit der Stille, wenn die Mechanik zerbricht und das Mechanische nicht wiederkommt.
Aus dieser Stille erhebt sich alles und dort sinkt es wieder ein.
Ein Atem aus Liebe im Rhythmus der Gnade des Erscheinens, in Formen gegossen und sich wieder auflösend in Nichts, aus dem alles zu stammen scheint.

Die einzelne Blume in ihrem Kasten blüht und ihre roten Blüten senden ihre Schönheit absichtslos und ohne Hoffnung aus.

Sie blüht für nichts, und so ist Schönheit immer da.

Friedhof des Lebens
Januar 24, 2012

Kuss der Stille/Tagebuchnotizen 2011

Friedhof des Lebens

27.6.2011

Das Mechanische, das die Menschen jede Minute steuert, ist erschreckend anzusehen. Als ob dieses stumpfe Leben, scheinbar von außen kommend, fraglos und pausenlos interpretiert, sich endlos wiederholend, ein würdiges Dasein darstellen könnte.
Inmitten aller Herrlichkeit ein Lebensablauf mechanisch funktionierend, wie ein schnurrendes Uhrwerk, das eines Tages überraschen stehen bleibt.

Gestern auf dem kleinen Friedhof, umgeben von ein paar Bäumen, am Rande eines Dorfleins, das heute zu der großen Stadt gehört, gefressen von der Expansion nach außen und nach mehr, da konnte man die Grabsteine mit den Inschriften betrachten.
Die Steine, obwohl unterschiedlich in Form und Farbe, haben eines gemeinsam. Sie stehen in Reih und Glied, diszipliniert, gezähmt bis in den Tod.
Ein geordnetes Leben und ein geordneter Tod.
Die Wasserstelle mit der kleinen Handpumpe, deren grüne Farbe schon lange verblichen ist, wird von zwei riesigen Linden beschützt, die ihre Zweige behütend über den Brunnen ausgebreitet haben. Die Blüten duften in der Sonne und die Blätter reiben sich raschelnd im lauen Wind aneinander.
Diese Bäume, Zeugen von Verzweiflung und Kummer, sahen gewiss viele Trauernde, die ihre Angehörigen dort in der Erde begruben. Um nur wenige Jahre später, in denen die Zwillingslinden am Umfang gerade mal wenige Zentimeter zugenommen hatten, nun ihrerseits beerdigt zu werden.
Blendend weiße Wolken treiben über den Himmel, im Spiel sich selbst auflösend und neue Formen annehmend. Der Himmel spannt sich darüber majestätisch und völlig rein.
In manchen Grabsteinen neueren Datums waren mit Lasertechnologie die Gesichter der Begrabenen in den polierten Granit gebrannt. Manche wirkten in ihrer Mehrdimensionalität so echt, dass man glauben konnte, die Gesichter der Menschen seien auf ewig in dem glänzenden Gestein gefangen.
Vor dem Geburtsjahr war oft ein Stern in den Stein geschnitten und wie eine Sternschnuppe tritt die lebendig scheinende Form in die Atmosphäre dieser Erde ein, glüht auf und verlöscht. So kurz ist ein Leben.
Jedes Grab hatte ein kleines Blechschild mit einer Nummer, das auf den Boden davor gesteckt war.
Ein paar Vögel sitzen auf den unteren Ästen der Linden und zwitschern unbeschwert in die Nachmittagssonne. Ihr Gesang, das Rauschen der Blätter und die Stille verweben sich zu einer unendlich süßen Melodie.

Später dann, auf der Terrasse eines kleinen Restaurants, war es so, dass der Druck im Kopf das Gehirn scheinbar von innen an die Schädeldecke presste und im Zentrum blieb nichts. Mit unbarmherziger Kraft wurde jede Regung zur Ruhe gebracht und das Gefühl der Stille wurde fast schmerzlich präsent.
Während am Tisch das Gespräch über alltägliche Dinge dahinplätscherte, wurde gesehen, dass alles in Stille war. Nicht die Stille war in allem, sondern alles Ist in Stille.
Ein Baum bewegt elegant seine feingeschnittenen Blätter im Nachmittagswind.
Durch die Zwischenräume, die das Blätterwerk ließ, konnte man den blauen Himmel sehen, bis gesehen wurde, dass der Himmel als Baum erschien.
Alles war in Stille gehüllt und nichts außerhalb dessen existierte.
Neben der Terrasse, des kleinen Weges entlang, war ein Parkplatz in einer langen Reihe mit alten dicken Holzbalken ausgelegt.
Dort standen ordentlich aufgereiht die Autos und zeigten ihr Heck mit ihren Nummern in Blech geprägt.