Um was geht’s. Teil 2
Februar 16, 2012

Um was geht’s. Teil 2

Hier kann nichts angeboten werden.
Hier kann nichts gepriesen werden.
Hier kann nichts verkauft werden.
Hier kann noch nicht mal um Zustimmung geworben werden.

Das einzige was hier geschieht ist die Hingabe dessen was sich offenbart. Diese Hingabe ist wunschlos, sie ist völlig frei. Die Hingabe geschieht einfach. Sie geschieht mit dem Werkzeug das zur Verfügung steht. Dieses Werkzeug ist der Mensch, durch den diese Hingabe sich manifestiert.

Dieser Mensch ist leider in der Möglichkeit des Ausdruckes und der Beschreibung der Sicht eher unterdurchschnittlich begabt.
Dieser Mensch ist nicht besonders wissend oder gebildet. Diese Begrenzung ist gravierend angesichts der Unermesslichkeit dessen was sich offenbart und ausnahmslos dramatisch angesichts der Schönheit die aufleuchtet.

Diese Begrenzung zeigt sich in Unklarheiten, Wiedersprüchen und Unvollkommenheiten bei der Beschreibung der Sicht.

Es ist die Unfähigkeit eines Malers, der die absolute Schönheit wahrnehmen darf und nicht mehr als ein paar belanglose bunte Kleckse auf die Leinwand bekommt.

Das ist eine Tatsache und das Bedauern, es nicht besser machen zu können, führt zu Trauer. Wenn es eine Entschuldigung gäbe, dann nur die, dass es einfach keine Worte dafür gibt DIESES zu beschreiben. Gleichwohl könnten die vorhandenen Worte sorgfältiger und kunstvoller zu einem Bild zusammen gefügt werden.

Doch es ist nun mal so wie es ist.

Wenn sich also ein Mensch die Mühe macht dieses Gestammel zu lesen, so ist dieser Mensch gut beraten, nicht so sehr auf die Worte zu achten, sondern zu fühlen was diese Worte transportieren.

Das ist schon alles.
Entschuldigung.

Werbeanzeigen