Zwei

Zwei

Der gleiche Impuls, der mich als Zweijährigen aus dem Bett getrieben hatte, um in die Freiheit zu fliegen, führte zu einer Suche, die die nächsten achtundvierzig Jahre anhalten sollte.

Zuerst führte die Suche dazu Freiheit außen zu suchen. Die Suche, die über viele Länder dieser Erde führte, könnte sicher Bände füllen, doch das Resultat lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen.

Das was gesucht wurde, konnte nicht außen sein. Zudem war immer noch nicht ganz klar, WAS eigentlich gesucht wurde. Da war nur dieses alles durchdringende Gefühl von Mangel. Nicht dass die Dinge selber mangelhaft erschienen oder mit einem Makel behaftet waren, nein so einfach war das nicht zu lösen.

Dieses grundsätzliche Gefühl von Mangel hatte scheinbar tiefere Ursachen und oft erschienen mir die Dinge so unwirklich und fremd, dass sich ein Lebensgefühl manifestierte, das von großer Verzweiflung geprägt war.

Ein Fremder auf einem fremden Planeten umgeben von fremden unbekannten Wesen. Nicht dass diese fremden Wesen unbedingt bedrohlich erschienen, doch ihre Anschauungen, Ängste, Sorgen, Wünsche, Hoffnungen und Reaktionen waren oft so fremdartig, das ich darauf nur mit Sprachlosigkeit reagieren konnte.

An einem bestimmten Punkt kippte die äußere Suche und der Blick richtete sich nach innen.

Diese nach innen gerichtete Wahrnehmung erlaubte es schließlich, dass in dem äußeren Leben Menschen entdeckt werden konnten, die auf eine ähnliche Weise die Welt wahrnahmen. Das war zwar nicht die Lösung, doch es war ein Trost nicht völlig allein auf diesem Planeten zu sein.

Die innere Suche führte zu wunderbaren Menschen, zu fantastischen Lehren und letztlich zu einem grundsätzlichen Verstehen, um was es bei der Suche überhaupt ging.

Es kam zu überwältigenden Erfahrungen von Glückseligkeit und Klarheit, die mit Worten nicht zu beschreiben sind.

Es führte zur Einsichten, die tief wie der Ozean erschienen.

Im Körper manifestierten sich Erfahrungen, die nie für möglich gehalten wurden.

Luzide Traumerlebnisse manifestierten sich mit einer Intensität, in der, verglichen mit der sogenannten Realität, die Welt nur ein langweiliges, angestaubtes Theaterstück zu sein schien.

Doch all dies blieb nicht. Es kam und ging.

Der größten Offenbarung konnte der tiefste Fall in Unwissenheit und Verzweiflung  folgen. Da schien keine Stabilität zu sein. Ein Gefühl der Ohnmacht und Vergeblichkeit schien das Gefühl des grundsätzlichen Mangels abgelöst zu haben, ohne allerdings die Suche zu beenden.

Schließlich erfolgte doch eine Stabilisierung, doch das lässt sich am besten als eine Fixierung der Wahrnehmung auf Nichts beschreiben, die dann Jahre andauerte.

Tatsächlich wurde gesehen, dass da Nichts ist und in diesem Nichts wurde alles gleich leblos wahrgenommen. Es wurde ein Leben des grundsätzlichen Versinkens in Trostlosigkeit und Tristesse.

All die Suche hatte nun zu diesem Punkt geführt, zu diesem leblosen Anblick der toten Substanz aller Erscheinungen, die nun ertragen werden musste. Es schien endgültig hoffnungslos.

Doch irgendetwas war auch mit diesem Leben in Hoffnungslosigkeit und tiefer Verzweiflung einverstanden. Es könnte als ein Gefühl von Gleichmut beschrieben werden und dieses Gefühl schien der einzig verbliebene Posten geblieben zu sein. Dorthin zog sich die Wahrnehmung zurück und von dort erfolgte in den nächsten Jahren jede Reaktion, sowohl was alle Angelegenheiten der äußeren als auch die der innere Welt anbetraf.

Dieser Gleichmut war nicht mit Gleichgültigkeit zu verwechseln.

Der Gleichmut war der einzig lebende Ort in der inneren Wüste, der einen grundsätzlichen Impuls an Lebendigkeit ausstrahlte. Vielleicht lässt es sich mit Aussöhnung am besten beschreiben. Aussöhnung und Vergebung für grundsätzlich alles, was sich manifestierte. Zusätzlich wurde dieses Gefühl der Vergebung mit einem überwältigenden Gefühl von Trauer über das menschliche Leben, wie es sich darstellte, durchdrungen.

So konnte in jeder Regung, in jeder Hoffnung, in diesem Wollen der Menschen der grundliegende Impuls, der zum Scheitern führen musste, wahrgenommen werden. Gleichzeitig machte es auch keinen Sinn das Gesehene zu offenbaren und wenn, dann führte es verständlicherweise zu heftigen Gegenreaktionen.

Irgendwann erschien das Einverständnis, dass das Leben eben in dieser Weise bis zu seinem Ende zu leben ist.

Hier erlosch jede Hoffnung auf Rettung, starb jeder Impuls auszubrechen aus dieser Sicht der Trostlosigkeit und es verging jede Regung des eigenen Wollens.

Es folgte ein Zustand der Reglosigkeit, einer Ruhe, wie in dem Zentrum eines Sturms. Ringsherum drehte das Leben seine wirbelnden Runden und hier im Zentrum war scheinbar nur Bewegungslosigkeit.

In dieser inneren Reglosigkeit kamen und gingen Zustände und Erfahrungen, doch die Reglosigkeit selber wurde davon nicht berührt.

Emotionslos, fast monolithisch spiegelten sich alle Zustände, die kamen und gingen in diesem Zentrum der Reglosigkeit wieder.

Aus diesem Zentrum stieg ein Sehen auf die Welt hervor, dass von einer gewissen Qualität des Mit-Fühlens geprägt wurde. Wohin der Blick auch fiel, überall musste das Leiden und das verzweifelte Streben nach Glück völlig unvermittelt wahrgenommen werden, es gab da scheinbar keine Wahl. Die Art dieser Sicht hatte allerdings noch ein anderes Merkmal, es war völlig unterscheidungslos. Aus dem Mit-Fühlen erhob sich eine unterscheidungslose Sicht auf das vergebliche Tun und Lassen der Menschen, egal wohin der Blick auch fiel.

In der bedingungslosen Ruhe und dieser unterscheidungslosen Sicht blieb nicht viel übrig, was man noch als ein persönliches Leben mit seinen normalen Wünschen und Sehnsüchten bezeichnen hätte können.

Irgendwie führte das zu einer Bewegung, die als Hingeben dessen, was noch da war, bezeichnet werden könnte.

Da in der gesellschaftlichen und persönlichen Erziehung religiöse Vorstellungen nie eine Rolle spielten und durch das Starren in dieses tote Nichts gesehen werden konnte, dass da Gott nicht zu finden war, blieb nur das Hingeben dessen, was noch war, als Hingabe an das Nichts übrig.

Diese Hingabe war von totaler Natur und der jahrelang trainierte Gleichmut war die Basis dafür. Diese absolute Hingabe, wenn auch an Nichts, führte scheinbar zu einem neuen Zustand. Denn die Hingabe war so intensiv, so formulierten sich wie von selbst spontane fieberhafte Gebete, die die endgültige Auflösung aller inneren Hindernisse zum Gegenstand hatten, dass es letztlich zu einem Aufgeben führte.

Tatsächlich kann man sagen, dass diese fieberhafte letzte Hingabe als ein Aufgeben der Gewissheit, ein menschliches Leben zu haben, erschien. Tatsächlich bot diese glühende Hingabe dieses persönliche menschliche Leben an. Besser können Worte das nicht beschreiben, obwohl nicht gesagt werden kann, an wen oder was überhaupt dieses Hingeben erfolgte, denn da gab es kein Wissen über die Natur dieses Nichts, das bedingungslos angestarrt werden musste – es blieb nur diese absichtslose glühende Hingabe, dieses menschliche Leben hinzugeben.

Nur um Missverständnisse vorzubeugen, es ging nicht darum das physische Leben für oder gegen etwas zu opfern. Es ging ausschließlich darum, diesen tief sitzenden, gefühlten Besitzanspruch, nämlich ein persönliches Lebens zu haben, hinzugeben.

Da Gott nicht gefunden werden konnte, richtete sich die Hingabe dessen auf das Nichts, das ständig umfassend unabweisbar wahrgenommen werden musste.

Schließlich wurde in all dem eine Art innere Grenze wahrgenommen. Eine Wand des Wiederstandes, an dem diese intensive Hingabe immer wieder abzuprallen schien. Es war ein Punkt über den es scheinbar zu gehen galt. Gleichzeitig wurde die Unmöglichkeit bemerkt, über diese Grenze gehen zu können. Es war keine Angst, die das Überwinden dieser inneren Trennlinie verhinderte, obwohl über dieses „jenseits dessen“ überhaupt keine Informationen gesammelt werden konnte. Auch angestrengtes Starren in das Nichts brachte keine weiteren Erkenntnisse. Dann erschien eines Tages die Einsicht, dass das was diese scheinbare Grenze bemerkte, das Selbe war, was es unmöglich machte diese Grenze zu überqueren. Das was bisher bereitwillig die Suche angetrieben hatte, war das eigentliche Hindernis, dass das Finden überhaupt geschehen konnte.

Ich war selbst das Hindernis.

Es war eine furchtbare Sackgasse, aus der es kein Entkommen zu geben schien, denn ein Zurückgehen war nicht möglich.

Ich steckte fest. Es schien das Ende der Reise, ohne jemals Finden zu können.

Die unsagbare Verzweiflung, die aus dieser Erkenntnis emporloderte, überstieg alles was bisher erlebt wurde und führte in kurzen Abständen zu mehreren körperlichen Zusammenbrüchen, die sich wie energetische Kurzschlüsse anfühlten.

Trotz der Gewissheit der Vergeblichkeit hielt das Gebet der Hingabe an, vielleicht weil nichts anderes mehr übrig blieb.

Zum ersten Mal fürchtete ich sogar wahnsinnig zu sein. Vielleicht war es dieser Wahnsinn, der in dieser tiefen Verzweiflung die fieberhaften Gebete der Hingabe sogar noch verstärkte.

Schließlich eines Tages wurde das Hingeben angenommen.

Damit hatte ich nicht gerechnet.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: